Regestendatenbank - 176.134 Regesten im Volltext

RI II Sächsisches Haus (919-1024) - RI II,5

Sie sehen den Datensatz 75 von insgesamt 1338.

Papst Johannes (X.) erteilt dem Erzbischof Johannes von Split und dessen Suffraganen (Johanni sanctę Salonitanę ecclesię archiepiscopo omnibusque suffraganeis) einen Tadel wegen langer Unterlassung der Romfahrt und Duldung der Lehren des Methodios und mahnt, die Mißbräuche durch eine gemeinsam mit den päpstlichen Legaten, den Bischöfen Johannes von Ancona und Leo von Palestrina, veranstaltete Synode abzustellen und beim Gebrauch der lateinischen Liturgiesprache zu bleiben. ‒ Cum religio vestrę dilectionis ...

Überlieferung/Literatur

Org.: Kop.: 1) Anf. 16. Jh., Rom, Arch. Propaganda Fide, SOCG. I 264 fol. 625v. 2‒3) 17. Jh., Rom Bibl. Vat.: Cod. Barb. lat. 3218 fol. 178 u. 828 fol. 128v. Drucke: Farlati, Illyricum III 93; Kukuljević-Sakcinski, Cod. dipl. regni Croatiae I 77; Šišić, Enchiridion I 215; Perojević in Vjesnik za arh. i hist. dalmatinsku 47‒48/1924‒25, 145; Teodorov-Balan, Kiril i Metodi II 231; Acta Rom. pont. 758 (fragm.); Kostrenčić, Cod. dipl. regni Croatiae I 28; Klaić, Hist. Salonitana 95; Zimmermann, PUU. 89 n. 54. Reg.: Erben, Reg. I 60; J. 2736; JL. 3571; Vatican et Yougoslavie IX u. 5; Magnae Moraviae fontes III 244 n. 110. Lit.: Perojević, Hiljadugodišnjica hrvatskoga kraljevstva 120 f.; Šišić, Povijest hrvata I 417 f.; Venni, Giovanni 110; Dabinović, Hrvatska državna I 68 ff.; Waldmüller, Synoden 35.

Kommentar

Die genannten Codices enthalten die Hist. Salonitana Maior (ed. Klaić, Acad. Serbe, Monographies 399/55, 1967), zu dessen ursprünglichem Text später mit den Akten der beiden Konzile von Split (925 und 928) auch einige Papstschreiben hinzugefügt wurden. Weitere Handschriften werden in der Ed. von Klaić berücksichtigt. Das Papstschreiben wurde durch die Papstlegaten (vgl. n. 70) überbracht. Zur Datierung vgl. n. 70. Zur Echtheit vgl. ebenfalls n. 70. Srebrnić in Dissertationes 158 ff. hielt den Tadel bezüglich der Duldung der slawischen Liturgie für interpoliert, da dieser eigentlich an Bischof Gregor von Nin und nicht an den Erzbischof gerichtet hätte sein müssen, der Papst auch unmöglich so negativ und uninformiert über die Slawenmission des Methodios habe urteilen dürfen, wie dies in seinem Schreiben geschieht: Methodii doctrinam ..., quem in nullo volumine inter sacros autores comperimus. Vgl. dagegen Klaić in Dissertationes 197 ff.

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI II,5 n. 71, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/0925-00-00_5_0_2_5_0_75_71
(Abgerufen am 24.03.2017).