Regestendatenbank - 176.134 Regesten im Volltext

RI II Sächsisches Haus (919-1024) - RI II,5

Sie sehen den Datensatz 44 von insgesamt 1338.

Unter dem Zuruf des römischen Volkes wird König Berengar (I. von Italien) durch Papst Johannes (X.) im Petersdom mit einer edelsteinbesetzten Goldkrone zum Kaiser gekrönt und mit Chrisma gesalbt.

Überlieferung/Literatur

Erw.: Gesta Berengarii IV 170 ff. (MG. Poet. lat. IV/1, 400 f.). Reg.: JL. I p. 449. Lit.: Dümmler, Gesta Berengarii 40; Sickel, Kaiserkrönungen 35; Hartmann, Gesch. Italiens III/2, 188; Bäseler, Kaiserkrönungen 35; Venni, Giovanni 66 ff.; Eichmann, Kaiserkrönung I 62; Haller, Kaiserkrönung 91 f.; Fasoli, I re d'Italia 85; Brezzi, Roma e l'impero 109; Hiestand, Byzanz 131 ff.; Zimmermann, Dunkle Jh. 48 f.

Kommentar

Über die Zeremonie vgl. Eichmann. Daß Berengar damals auch in den Klerus der Peterskirche aufgenommen wurde, deutet die Quelle an. Laut ihr soll der Papst durch den Zuruf des Volkes zur Krönung veranlaßt worden sein: ... per vincla magistri te petimus, depone moras et suffice votis! Nach der Krönung verlas ein Lektor die heute verlorene Urkunde über die Restitution des Patrimonium Petri, die Berengar gemäß seinen Versprechungen (vgl. n. 39) ausgestellt hatte; vgl. dazu Schiaparelli in FSI. 35/1903, 414 n. 23 sowie Stengel, Zur ma. Gesch. 219 u. 242. Vehse in QuF. 19/1927, 192 hat im Hinblick auf n. 34 bes. die Bestätigung von Fondi und Gaeta angenommen; vgl. aber dazu Stengel 226 ff. Das Datum der Krönung, die laut den Gesta an einem Sonntag (Deus ... processit ab antro tumbali) stattfand, läßt sich aus Urkunden auf die Zeit zwischen dem 22. Nov. und dem 8. Dez. 915 festsetzen; vgl. Schiaparelli. I diplomi I 84. Mit Amling, Gesch. d. Papsttums 21 ist wohl an den 1. Adventsonntag (3. Dez.) zudenken. Der Einzug Berengars in Rom (vgl. n 39) fand kurz vorher, wenn nicht gar erst am Vortag statt. Laut einer anläßlich einer Reliquienerhebung 1522 in Reggio-Emilia aufgezeichneten Relatio (ed. AASS. Oct. XI 451) soll Berengar I. bei seiner Kaiserkrönung 915 von Papst Johannes X. die Körper der Märtyrer Chrysantius und Daria erbeten und gegen das Versprechen eines Kirchenbaus erhalten haben. Da dieser Bau in Pavia wegen der Ermordung Berengars 924 nicht zustande kam, seien die Reliquien 947 als Geschenk Berengars II. nach Reggio gekommen. Die Nachricht widerspricht aber anderen Translationsberichten; vgl. n. 828, AASS. Oct. XI 453 ff., Floß in Ann. d. Hist. Ver. f. Niederrhein 20/1869, 128 f., Pauler, Regnum Italiae 60 f.

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI II,5 n. 40, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/0915-12-03_1_0_2_5_0_44_40
(Abgerufen am 25.05.2017).