Regestendatenbank - 176.134 Regesten im Volltext

RI II Sächsisches Haus (919-1024) - RI II,5

Sie sehen den Datensatz 36 von insgesamt 1338.

Papst Johannes (X.) weiht den auf Rat der Fürsten Landulf (I.) und Atenulf (II.) von Capua (und Benevent) durch die Mönche von Montecassino in Teano zum Abt gewählten Archidiakon Johannes von Capua.

Überlieferung/Literatur

Erw.: Leo v. Ostia, Chr. I 53 (MGSS. XXXIV 136). Reg.: IP.VIII 127 n.*43. Lit.: Leccisotti, Montecassino 45.

Kommentar

Der mit den Fürsten von Capua-Benevent verwandte Johannes folgte dem am 17. Aug. 914 verstorbenen Abt Leo von Montecassino. Obgleich laut dem Bericht der Chr. zwischen dem Tod des Abtes und der Weihe des Johannes durch den Papst (a supradicto papa Johanne honorifice consecratus) ein längeres Intervall anzunehmen wäre und in der Chr. auch die Sarazenenschlacht am Garigliano (n. 35) vor der Wahl des Johannes erzählt wird, weswegen man mit IP. VIII 127 n. *43 auf die zweite Hälfte des Jahres 915 datieren möchte, muß die Weihe noch vor Nov. 914 erfolgt sein, da zu diesem Zeitpunkt Johannes in einer im Chr. Vulturnense erhaltenen Urkunde (Federici, FSI. 59/1925, 32) bereits als Abt von Montecassino begegnet. Die Urkunde beinhaltet einen Gütertausch zwischen Johannes und dem Abt Godelpert von San Vincenzo am Volturno über Güter in Capua, der auch bei Leo v. Ostia erwähnt wird und der es den nach der Zerstörung Montecassinos durch die Sarazenen nach Teano geflohenen montecassinesischen Mönchen ermöglichte, nach Capua zu übersiedeln. Aus n. 199 ergibt sich, daß dies nicht ohne Druck der Fürsten von Capua erfolgte. Außerdem ist Abt Johannes im Apr. 915 in dieser seiner Würde urkundlich bezeugt, u. zw. als Gesandter der Fürsten von Capua-Benevent nach Byzanz, wohl zur Vorbereitung des Sarazenenkrieges; vgl. D. Morea, Chartulariunn Cupersanense, I (Montecassino 1892) 16 und dazu Bloch, Montecassino 170 u. N. Cilento, Le condizioni della vita nella contea longobarda di Capua (Riv. stor. Ital. 63/1951, 447, 463 u. 465). Möglicherweise steht seine Weihe durch den Papst ebenfalls mit den Verhandlungen zwischen Landulf und Johannes X. über die Bekämpfung der Sarazenen (n. 33) im Zusammenhang.

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI II,5 n. 32, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/0914-09-00_1_0_2_5_0_36_32
(Abgerufen am 26.05.2017).