Regestendatenbank - 176.134 Regesten im Volltext

RI II Sächsisches Haus (919-1024) - RI II,4

Sie sehen den Datensatz 998 von insgesamt 1024.

Heinrich nimmt alle Leute der Grafschaft Bergell in seinen Schutz, bestätigt ihnen die von seinen Vorgängern gewährten Rechte und Freiheiten, verleiht die Reichsunmittelbarkeit sowie Forst- und Jagdrechte und befreit sie vom Brückenbau. – Cuhonradus canc. recognovi vice Arbonis archicanc.; die Fälschung, die in der ersten Hälfte des 12. Jh. mit Hilfe eines Diploms aus den letzten Jahren Heinrichs V. angefertigt wurde, geht auf keine echte Urkunde Heinrichs II. zurück; M.; SI. D.; „Notum sit dei.”

Überlieferung/Literatur

Angebl. Kreisarchiv Obporta in Vicosoprano.

Guler v. Weineck, Raelia (Zürich 1616) 112 zit.; MG. DD. 3, 688 no. 532; E. Meyer-Marthaller - F. Perret, Bündner UB. 1 (1955), 133 no. 167.

Stumpf 1821; T. Schieß, Quellenwerk z. Entstehung d. Schweiz. Eidgenossenschaft I/1 (1933) 32 no. 65.

Kommentar

Zur Sache vgl. Bresslau l. c. und Vorbemerkung zur Edition im Bündner UB. l. c.

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI II,4 n. 2057, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/1024-02-10_1_0_2_4_1_998_2057
(Abgerufen am 22.05.2017).