Regestendatenbank - 176.571 Regesten im Volltext

RI II Sächsisches Haus (919-1024) - RI II,4

Sie sehen den Datensatz 997 von insgesamt 1024.

Heinrich verleiht dem Kloster Ellwangen auf Intervention des Bischofs Eberhard von Bamberg, des Abtes Berengar von Ellwangen sowie nach Beratung mit Herzog Ernst II. von Schwaben und den umwohnenden Fürsten den Wildbann innerhalb angegebener Grenzen über den dem Kloster gehörenden Virgundawald, von dem ein Teil fränkischem Recht unterliegt, im Maulach- und Kochergau in den Grafschaften der beiden Grafen namens Heinrich (qualiter nos per interventum dilecti nostri Eberhardi Babembergensis sedis primi episcopi et Berengarii Elwacensis cenobii abbatis communique consultu fidelium nostrorum, Ernost videlicet Alamannie ducis et reliquorum principum circumhabitancium, quandam silvam Virigunda dictam ad Elwacense cenobium pertinentem per nostram imperialem potenciam legali banno forestem fecimus cum omnibus terminis eiusdem silve, qui infra sunt descripti, cuius pars Francorum legibus subiacet, in pagis Mulegcowe et Chochengowe in comitatibus Heinrici comitis et alterius Heinrici comitis, – de Hutlinga ad Marahbach, de Marahbach ad Iagas, de lagas ad Sehtam, de Sehtan ad Rota usque ad fontem ipsius, de fonte ipsius supra montem ad Brampach, de Brampach ad Stedilinum, de Stedilnum ad Hirtzbach, de Hyrtzbach ad Rota, de Rota ad Aptzbach, de Aptzbach ad Matzunbach, de Matzunbah ad Ruotherisbrucke, de Ruotherisbrucke versus occidentem usque ad Gerprehtzhouen, de Gerprelitzhouen Stimphah deorsum ad lagas, de Iagas sursum usque in Sultzbach, de Sultzbach sursum usque ad Hegninberg, de Hegninberg ad Govcheshusen, de Goucheshusen ad Hohentenne minus, de Hohentenne minori ad Esschelbach deorsum in Bilnera, de Bilnera sursum in Niwnprehtzbach, de Niwnprehtzbach sursum in Sultzbach parvum, de Sultzbach parvo deorsum usque in Chochina, de Chochina sursum usque in Hutlinga). – Odelricus canc. ad vicem Aribonis archycap.; nach Bresslaus Vorbemerkung zu DH. II. 505 erinnert das Diktat mehrfach an den Stil des GB, doch kann es diesem nicht mit Sicherheit zugeschrieben werden; M.; „Noverit universitas dei.”

Überlieferung/Literatur

fehlt.

Originaltranssumpt Ludwigs d. Bayern von 1335 August 1 im Hauptsaatsarchiv Stuttgart (C).

Khamm, Hierarchia Augustana, auctarium partis 1b, 39 aus C; MG. DD. 3, 646 no. 505.

Stumpf 1820; Guttenberg 178.

Kommentar

Zum Virgundawald und zu seiner Bedeutung für die Ausbildung der Landeshoheit des Klosters Ellwangen vgl. O. Hutter, Das Gebiet der Reichsabtei Ellwangen, in Darstellungen aus der Württ. Geschichte 12 (1914) 1 ff., ferner M. Beck, in Stud. und Vorarbeiten zur Germ. Pont. 3 (1937) 173 und H. Thimme, Forestis, AUF. 2 (1909) 133, 140.

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI II,4 n. 2056, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/1024-02-05_1_0_2_4_1_997_2056
(Abgerufen am 27.07.2017).