Regestendatenbank - 182.315 Regesten im Volltext

RI II Sächsisches Haus (919-1024) - RI II,4

Sie sehen den Datensatz 987 von insgesamt 1024.

Heinrich schenkt auf Intervention der Kaiserin Kunigunde dem Kloster Rheinau unter Abt Burkhart ein im Klettgau (Baden, Kr. Waldshut und Schweiz, Kt. Schaffhausen) in der Grafschaft des Grafen Radbot gelegenes Gut, welches dem rechtlosen Manne Otteram gehört hatte und dem Kaiser gerichtlich zugesprochen worden war, mit allem Zubehör zu freiem Verfügungsrecht zum Nutzen des Klosters (qualiter nos ... per interventum ac peticionem dilectissimae coniugis nostrae Cunigundae videlicet imperatricis augustae cuidam monasterio Rinowa dicto, cui venerabilis abbas Burchardus preesse videtur, tale predium, quale nobis ab uno exlege homine Otteram dicto iusto iudicum iudicio adiudicatum fuit, situm in pago Chlegeuwe in comitatu vero Radebotonis comitis, cum omnibus eiusdem predii pertinentiis ... largimur ..., ea videlicet ratione ut predictus abbas suique successores liberam posthinc habeant de eodem predio potestatem quicquid eis placuerit ad usum aecclesiae faciendi). – Guntherius canc. vice Aribonis archicap.; verfaßt und geschrieben von GB; M.; SI. 3; „Si venerabilia accclesiarum.”

Überlieferung/Literatur

Zürich Staatsarchiv (A).

Abschrift im Chartular von Rheinau geschrieben um 1126 col. 34 ebenda.

Herrgott, Geneal. 2, 105 no. 166 aus A; MG. DD. 3, 635 no. 498.

Hidber 1266; Böhmer 1248; Stumpf 1814.

Kommentar

Königsjahre um eine Einheit zu hoch. – Der Name des geschenkten Gutes ist unbekannt; Wizzinburc (Weissenburg wüst, bei Weisweil, Amt Waldshut) hat ein späterer Interpolator, der nach der um 1126 erfolgten Fertigstellung des Chartulars des Klosters Rheinau den ursprünglichen Text des Diploms veränderte, dafür ausgegeben. Nach Bresslaus Vorbemerkung zu DH. II. 498 kann man über die Berechtigung dieser Korrektur nichts aussagen, und Gropengiesser, Besitz des Klosters Rheinau, Diss. Zürich 1939 geht auf diese Frage nicht ein.

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI II,4 n. 2049, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/1023-10-29_1_0_2_4_1_987_2049
(Abgerufen am 21.10.2017).