Regestendatenbank - 174.569 Regesten im Volltext

RI II Sächsisches Haus (919-1024) - RI II,4

Sie sehen den Datensatz 983 von insgesamt 1024.

Heinrich verleiht der bischöflichen Kirche zu Würzburg auf Intervention des Bischofs Eberhard von Bamberg und in Anbetracht der treuen Dienste des Bischofs Meginhard von Würzburg den Wildbann über einen in seinen Grenzen genau umschriebenen Wald (im heutigen Steigerwald), der sich über die Grafschaften der Grafen Dietmar im Volkfeldgau, Adelbert (im Radenzgau), Albwin (im Rangau) und Gumpert (im Iffgau) erstreckt. Bischof Eberhard von Bamberg und Abt Richard von Fulda genehmigen mit ihren Lehensleuten diese Verleihung, ebenso – mit all ihren Getreuen – Bischof Meginhard von Würzburg, Graf Otto (von Schweinfurth?), Adelbert, Graf Gebhard mit seinem Bruder und schließlich alle Gaugenossen höheren oder minderen Standes (qualiter nos per interventum Eberhardi sancte Babenbergensis ecclesie episcopi sancte Wirzeburgensi ecclesie pro fideli servitute nostri fidelis Megenhardi eiusdem scilicet sedis venerandi pastoris bannum nostrum super feras, ... in comitatu Diotmari comitis in pago Folcvelt dicto, sicque in comitatu Adelberti comitis, inde in comitatu Albwini comitis perque comitatum Gumperti comitis usque ad primitus titulatum Diotmari comitis comitatum – nominatim incipientes de Iskinebach iuxta aquam Moin per viam que ducit ad Harmdeseih, inde recta via usque Amferebach, inde ad urbem Ebaraha, inde Wachenrod super pontem in eadem villa, sicque per viam que ducit ad Elesbach, inde ad Rotenmannun ubi se comitatus Ratenzgewi atque Iphigewi dividunt, inde usque in eum locum ubi Eha fluvius influit in Eiska, inde de Eha sursum usque in illum rivolum qui de Ezelehim defluit in Eha et eundem rivolum sursum usque Graszulzun, inde per rectam viam usque Parvum Dornheim, inde usque ad Wingershesheim, inde usque Iphihoue, inde ad Orientalem Lankheim, deinde per publicam plateam supra villam Dullistat usque in Swarzhaha, inde sursum eundem fluvium usque Stadela, inde a recta via per obliquum unius callis usque Lillisvelt, inde ad Brunnenstat, inde supra Herelinleheim per mediatem Uuostgeuildes usque in publicam plateam que ducit ad Horehusun, inde ad Marcburgehusa, inde usque ad medium Moin et sic sursum Moin usque ad eum locum, de quo primum incepimus, Eskinebach –, consentientibus atque conlaudantibus Eberhardo episcopo cum suis militibus, Richardo abbate Fuldensi cum suis militibus, ipso etiam Megenhardo Wirzeburgensi episcopo cum suis, Ottone comite cum suis, Adelberto cum suis, Gebehardo comite eiusque fratre cum suis ceterisque insuper eiusdem regionis cumprovincialibus maioribus et minoribus, ex nostra imperiali traditione donamus). – Gvntherius canc. vice Aribonis archicap.; unter Benutzung des DH. II. 326 (Reg. 1853) vielleicht verfaßt vom Schreiber dieses Diploms; das Eschatokoll entspricht dem Gebrauch des GB;. M.; „Noverint omnes sancte.”

Überlieferung/Literatur

fehlt.

Abschrift im Liber albus Wirzburg. um 1278 geschrieben, f. 22 im Staatsarchiv Würzburg; Abschrift im Liber privil. Laurentii von 1513 f. 258 ebenda; Notarielle Kopie vom J. 1467 im Hauptstaatsarchiv München.

Fries, in Ludewig, Wirtzb. Geschichtschr. 463 Extr. in deutscher Übersetzung zu Sept. 5; MG. DD. 3, 632 no. 496.

Böhmer 1246; Stumpf 1811; Guttenberg, Regg. d. Bischöfe v. Bamberg no. 174.

Kommentar

Zur Sache und zu den Wildbanngrenzen vgl. Ranzi, Königsgut und Königsforst 169 ff. und Thimme AUF. 2 (1909) 152.

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI II,4 n. 2047, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/1023-09-02_1_0_2_4_1_983_2047
(Abgerufen am 19.01.2017).