Regestendatenbank - 176.134 Regesten im Volltext

RI II Sächsisches Haus (919-1024) - RI II,4

Sie sehen den Datensatz 971 von insgesamt 1024.

Heinrich schenkt auf Intervention der Königin Kunigunde und der Erzbischöfe Aribo von Mainz und Pilgrim von Köln dem Kloster Göß eine Besitzung am Flusse Laming (n. von Bruck a. d. Mur, Steiermark) im Gau Leobental in der Grafschaft des Grafen Gebhard mit allem Zubehör zu freiem Verfügungsrecht zum Nutzen des Klosters (qualiter nos ... nec non per interventum dilectissimae coniugis nostrae Cunigundae videlicet imperatricis augustae atque per peticionem carissimorum fidelium nostrorum venerabilium scilicet archiepiscoporum Aribonis Mogontini et Piligrini Coloniensis cuidam nostro monasterio Gossia dicto ad honorem sanctae Mariae semper virginis sanctique Andreae apostoli constructo tale predium, quale habemus iuxta fluvium Lomnicha nominatum situm in pago Liubenetal vocato in comitatu vero Gebehardi comitis, cum omnibus eiusdem predii pertinentiis ... concedimus ..., ea videlicet ratione ut abbatissa eiusdem congregationis liberam posthinc habeat de eodem predio eiusque pertinentiis quicquid ei placuerit ad usum aecclesiae faciendi potestatem). – Guntherius canc. vice Aribonis archicap.; verfaßt und geschrieben von GB auf einem möglicherweise durch Vorausfertigung des Monogramms hergerichteten Blankett; M.; SI. 3; „Si venerabilia aecclesiarum.”

Überlieferung/Literatur

Graz Steiermärkisches Landesarchiv.

Pusch, Chronol. sacra Styriae 1, 212 zit. mit XVIII. cal. iun.; MG. DD. 3, 623 no. 489.

Böhmer 1242; Stumpf 1805.

Kommentar

Vgl. die Bemerkung zu Reg. 2038. – Tagesdatum von GB, Gauname von anderer Hand nachgetragen. – Zur Deutung des Flußnamens vgl. Zahn, Ortsnamenbuch der Steiermark 291.

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI II,4 n. 2039, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/1023-05-16_2_0_2_4_1_971_2039
(Abgerufen am 26.03.2017).