Regestendatenbank - 174.569 Regesten im Volltext

RI II Sächsisches Haus (919-1024) - RI II,4

Sie sehen den Datensatz 961 von insgesamt 1024.

Heinrich verleiht auf Intervention des Erzbischofs Pilgrim von Köln dem Fürsten Pandulf und dessen Sohn Johannes das Fürstentum Capua mit allen zugehörigen Grafschaften und Kastellen, wie es sein Großvater Pandulf innehatte, ausgenommen die Reichsabteien Montecassino und S.Vincenzo am Volturno (qualiter nos per interventum ac peticionem Pilegrimi Coloniensis ęcclesie venerabilis archiepiscopi principibus inclitis nostrisque fidelibus dilectis Pandulfo et Iohanni filio eius principatum Capuanum cum omnibus ad eum iuste pertinentibus comitatibus atque castellis cęterisque ... ipsum principatum pertinentibus, ita videlicet ut avus eius Pandulfus tenuit, per hanc nostram imperialem paginam concedimus atque largimur, exceptis abbaciis imperialibus sancti Benedicti de Monte Casino et sancti Vincencii). – Theodericus canc. vice Eberhardi episc. et archicanc.; verfaßt und wahrscheinlich auch geschrieben von GB; M.; „Si fidelium nostrorum.”

Überlieferung/Literatur

fehlt.

Petri diaconi registrum Cassinense aus der Mitte des 12. Jh. f. 71 no. 159 im Klosterarchiv Montecassino (B).

Gattola, Accessiones ad hist. abb. Cassin. 1, 122 aus B; MG. DD. 3, 617 no. 483.

Böhmer 1236; Stumpf 1799.

Kommentar

In B folgt auf die Apprecatio dieselbe Siegelinschrift wie in der Fälschung DH. II. 466 (Reg. 2014); vgl. das dortige Zitat.

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI II,4 n. 2033, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/1023-01-05_1_0_2_4_1_961_2033
(Abgerufen am 21.01.2017).