Regestendatenbank - 176.134 Regesten im Volltext

RI II Sächsisches Haus (919-1024) - RI II,4

Sie sehen den Datensatz 980 von insgesamt 1024.

Heinrich verleiht dem Erzbischof Poppo von Trier und dessen Nachfolgern auf Intervention der Kaiserin Kunigunde den Wildbann über einen Teil des Kyllwaldes an der Mosel (qualiter nos interventu ac peticione dilectissimae coniugis nostrae Cunigundae videlicet imperatricis augustae Popponi Treuerensis aecclesiae venerabili archiepiscopo ... silvam his finibus atque confiniis circumscriptum: ex eo videlicet loco, ubi rivus qui vocatur Quinta cadit in Musellam flumen, et totam Quintam sursum usque ad fluvium qui vocatur Fluorbahc et hunc sursum usque in viam publicam, que tendit per Slendenwilere, et inde usque in Wisebahc, deinde ad flumen Kilam et trans Kilam usque ad villam quae dicitur Wilere, deinde per quendam tramitem usque in Kurdelam flumen et Kurdelam deorsum usque in Markenbach fluvium et hunc sursum usque in publicam plateam et per eam recto itinere totam vallem deorsum usque quo perveniatur ad villam Vlcam, per quam fluit fluvius Egelebahc, et hunc deorsum usque in fluvium Suram et hunc deorsum usque in Musellam et hanc deorsum usque in illum iterum locum, ubi predictus rivus Quinta cadit in eam, – per hanc nostram imperialem paginam forestare concedimus atque largimur. – Guntherius cancellarius vice Aribonis archicappellani; das stark zerstörte Original wurde von GB geschrieben, der die Grenzbeschreibung einer Urkunde Erzbischofs Poppo von Trier von ca. 1023 (Beyerle, Mittelrhein. UB. 1, 348 no. 299) entnommen hatte; mit Hilfe dieser Vorurkunde und nach dem Sprachgebrauch des GB konnte Bresslau einen Teil des verstümmelten Textes ergänzen; M.; SI. fehlt mit einem Stück des Pergaments, auf dem sich auch der Schluß der Datierungszeile mit dem Ausstellort befand; „Si venerabilia aecclesiarum.”

Überlieferung/Literatur

Koblenz Staatsarchiv (A).

Günther, CD. Rheno-Mosell. 1, 109 no. 43 aus A; MG. DD. 3, 628 no. 493.

Görz, Mittelrhein. Reg. 1228; Stumpf 1812; C. Wampach, Urkunden- u. Quellenbuch zur Geschichte der altluxemburgischen Territorien 1, 322 no. 229.

Kommentar

Nachtragung des Tagesdatums ist unterblieben; Einreihung nach Bresslaus Vorbemerkung zu DU. II. 493, da das Diplom wie die DDH. II. 492, 496, 497 (Regg. 2043, 2047, 2048) das falsche Kaiserjahr trägt. – Bestätigung eines zwischen dem Erzbischof Poppo von Trier und lokalen Gewalten zustande gekommenen Ausgleichs (vgl. Beyerle l. c. no. 299) bezüglich der Ausdehnung des Trierer Wildbannes, der sich im Vergleich mit der Erstverleihung durch DO. II. 39 über ein wesentlich kleineres Gebiet erstreckte; vgl. dazu Wampach l. c. no. 230, der auch die Grenzen identifizierte.

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI II,4 n. 2044, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/1023-00-00_2_0_2_4_1_980_2044
(Abgerufen am 23.04.2017).