Regestendatenbank - 176.134 Regesten im Volltext

RI II Sächsisches Haus (919-1024) - RI II,4

Sie sehen den Datensatz 982 von insgesamt 1024.

Heinrich bestätigt der bischöflichen Kirche von Bergamo auf Bitten des Bischofs Ambrosius die Verleihungen seiner Vorgänger und die Immunität, er verbietet jede Minderung ihres Besitzes, außer durch Urteil des Königsgerichtes, und anerkennt alle seit Karl d. Gr. geschlossenen Tauschverträge des Bistums mit dem königlichen Palatium oder mit den übrigen Bistümern, Abteien, Grafschaften und Hospizien (Insuper precipimus atque statuimus, ut, undecunque a tempore prefati magni Karoli legalem investituram habere dinoscitur iam dicta ecclesia, nullam deminorationem quislibet facere presumat, nisi prius ante nostri presentiam iudiciario more diffiniatur. Iubemus preterea atque sancimus, ut universas commutationes, quas cum parte palatii nostri seu cum reliquis episcopiis abbatiis comitatibus xenodochiis publicis prenominata Pergamensis ecclesia a tempore prelibati magni imperatoris Karoli usque in presens legaliter factas habeat, inconvulsa retineat). – Geringfügig erweiterte Wiederholung des DKa. III. 89; „Omnium sanctę dei.”

Überlieferung/Literatur

fehlt.

Celestino, Historia di Bergomo 2b, 416 aus Abschrift (H); Lupi, CD. Bergom. 2, 507 wohl aus dem verlorenen Original; MG. DD. 3, 631 no. 495.

Stumpf 1837.

Kommentar

Das Eschatokoll fehlte schon dem verlorenen Original.

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI II,4 n. 2046, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/1023-00-00_1_0_2_4_1_982_2046
(Abgerufen am 25.03.2017).