Regestendatenbank - 176.571 Regesten im Volltext

RI II Sächsisches Haus (919-1024) - RI II,4

Sie sehen den Datensatz 935 von insgesamt 1024.

Heinrich bestätigt dem Kloster S. Maria zu Pomposa den Königsschutz, die Reichsunmittelbarkeit, ferner die freie Wahl des Abtes, der vom Bischof von Comacchio geweiht werden soll, und die von Kaiser Otto III. geschenkten und durch eine päpstliche Urkunde bestätigten Besitzungen mit allem Zubehör (Henricus augustus imperator secundus accipit sub protectione imperiali abbatiam et liberam facit ab omni subiectione archicepiscoporum sive aliorum, ut sit regalis nulli subiecta personę dominantium, et ipsius monachi a factione secularium immunes de suis qualem voluerint abbatem per episcopum Comaclensem consecrandum eligant. Confirmat ei, quę ab Oddone imperatore tertio superius donata sunt seu concessa, id est: ipsam abbatiam cum omnibus pertinenciis suis et cum lateribus desuper in tota insula, primo latere Pado percurrente in mare, secundo latere littus maris, tertio latere Gauro, insuper piscaria quę vocatur Uolana a rivo Baderino usque in mare et locus qui dicitur Lacu sancto cum omnibus sibi pertinentibus, quantacumque in apostolicę sedis precepto releguntur, videlicet infra totum comitatum Comaclensem et Ferrariensem et Gauellensem et in civitate Rauennę et in comitatu Corneliense et Fauentino et Liuiense et Pupiliense et Cesenate et Ariminense et Fanense et infra totum comitatum Perusinum cum areis ędificiis castris ... et cum omni utilitate). – Nach Bresslaus Vorbemerkung zu DH. II. 473 wurde das verlorene Orig. mit Benutzung der DH. II. 312 (Reg. 1836) und DO. III. 416 verfaßt; zur Besiegelung vermerkt der Auszug: Ostenditur bulla olim cereo sigillo roborata.

Überlieferung/Literatur

fehlt.

Auszug in zwei Archivinventaren des Klosters Pomposa aus dem 17. Jh. im Archivio di Stato zu Modena.

MG. DD. 3, 602 no. 473.

Kommentar

Nach Bresslaus Vorbemerkung zu DH. II. 473 diente das verlorene Original vielleicht schon dem DK. II. 240, sicher aber dem DH. III. 145 als Vorlage; einige Wendungen sind auch in das Privileg Benedikts VIII. Jaffé-L. 4041 (Zimmermann, Papstregg. no. 1248) übergegangen. – DH. II. 290bis (Reg. 1810) zeigt Pomposa noch als Eigenkloster des Erzbistums Ravenna.

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI II,4 n. 2021, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/1022-06-25_1_0_2_4_1_935_2021
(Abgerufen am 23.07.2017).