Regestendatenbank - 176.134 Regesten im Volltext

RI II Sächsisches Haus (919-1024) - RI II,4

Sie sehen den Datensatz 927 von insgesamt 1024.

Im Königsgericht, das in Campo di Pietra unter Vorsitz Heinrichs (Beisitzer: Kanzler Theoderich, die Bischöfe Leo von Vercelli und Udalrich von Trient, Graf Bezelin, Richter Adelgis und andere) stattfindet, erscheint Hilarius, Abt des Klosters S. Vicenzo am Volturno, und fordert die Anerkennung der Rechte seines Klosters auf namentlich genannte Besitzungen in den Grafschaften Abruzzen, Penne, Chieti und Termoli. Da ein Graf Atto diese Ansprüche bestätigt, anerkennt das Gericht die Rechte des Klosters, und der Kaiser befiehlt dem Grafen, die genannten Güter zu restituieren und das ihm kommendierte Kloster in Hinkunft zu schützen; zugleich investiert der Herrscher den Abt mit den strittigen Besitzungen und belegt ihn mit dem Königsbann (in territorio Beneuentano in locum qui nominatur ad Campum de Petra, ibique in presencia domni Henrici serenissimi imperatoris, et erant cum eo Thiericus cancellarius et summus consiliarius domni imperatoris et Leo episcopus Vercellencie et Oldericus episcopus Tredentinus et comite Bezelino et Aldegisi iudice, aderantque cum eis bonis hominibus, nomina eorum: Benedictus filius Luponi et Girardus filius Iohannis et Ayfredus filius Farolfi et Bernardo filius Tresidii et Arno filius Iohannis et Rodolfus filius Iohannis et Transmundus filius Gaydoni et alii plures boni homines. Ibique ... venit Ylarius venerabilis abbas monasterii sancti Uincentii, quod situm est in Samnie partibus in territorio Beneventano iuxta fluvium Vulturnum, et ipse supra scriptus venerabilis abbas reclamavit se ad domnum serenissimum imperatorem ...). – Ego Aczo notarius et scabinus de dicto domni serenissimi imperatoris et de supra scripto cancellario episcopis et comitibus et iudice et bonis hominibus hunc noticia iudicati scripsi et ibi fui; nach beneventanischem Formular verfaßt und mundiert von jenem Notar, der auch die Gerichtsurkunde DH. II. 465 (Reg. 2013) hergestellt hat; Theiricus canc. interfui et subscripsi. Leo servus Eusebii episc. et missus imperatoris affuit decrevit et in eternum valere precepit. + Signum manu Bezelini comitis ibi fui. + Signum manu Arnonii qui ibi fuit. Adelgisi iudice ibi fui. + Signum manu Attoni comitis qui ibi fuit. + Signum manu Benedicti qui ibi fuit; „Noticia iudicati, qualiter.”

Überlieferung/Literatur

fehlt.

Chronicon Volturense, Codex autographus aus dem Anfang des 12. Jh. f. 298 in der Biblioteca Vaticana (Barberini) Rom.

Muratori SS. 1b, 497; MG. DD. 3, 594 no. 467; Federici, Chronicon Vulturense 3, 17 no. 186 (FSI. 60, 1938); Manaresi, I placiti del „Regnum Italiae” 2, 635 no. 312 (FSI. 96/2, 1958).

Böhmer 1225; Stumpf 1781; Hübner, Gerichtsurkunden no. 1242 (ZRG. germ. Abt. 14, 1893).

Kommentar

Ein Teil der Besitzungen scheint auch in DH. II. 286 (Reg. 1805) auf, andere werden vor 1022 nur im gefälschten DO. I. 359b genannt; Hinweise auf weitere Beschwerden des Abtes vor dem König finden sich im Placitum von April 1022 (Manaresi l. c. 644 no. 315).

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI II,4 n. 2015, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/1022-02-00_1_0_2_4_1_927_2015
(Abgerufen am 30.03.2017).