Regestendatenbank - 174.569 Regesten im Volltext

RI II Sächsisches Haus (919-1024) - RI II,4

Sie sehen den Datensatz 925 von insgesamt 1024.

Im Königsgericht unter Vorsitz Heinrichs II. (Beisitzer: Kanzler Dietrich, die Bischöfe Leo von Vercelli, Heinrich von Parma, Udalrich von Trient, Graf Bezelin, der Königsbote Armannus, vier namentlich genannte Richter, acht weitere Genannte und andere) erscheint Propst Theobald von Montecassino mit seinem Vogt Petrus und erhebt Klage gegen die Grafen Atto und Pandulf um namentlich genannte Klostergüter in der Grafschaft Termoli; die Beklagten resignieren die strittigen Besitzungen in die Hände des Kaisers, der damit den Propst namens des Klosters unter Verleihung des Bannes investiert (in comitatum Teatense in locum qui nominatur sancto Petro in Planaci, ibique in placito residebant domno Enricus imperator et Teodericus cancellarius et summo consiliarius domni inperatoris et Leo episcopus Uersellencie et Inricus episcopus Parmensis et Odelricus episcopus Tredentinus et comite Beczelinum et Armannus vassus et missus domni inperatori et Adelgisi et Petri et Aczo et Petri iudicibus, aderantque cum eis Ascariu filius Tresidii et Guido et Trasmundo filii Gisoni et Sifredo filius Temari et Benedicto filius Luponi et Adenolfo et Geruini et Dodo filius Adenolfi et Trasmundo filius Guidoni et alii plures boni hominibus ibique circum astantibus vel residentibus. In presencia domni imperatori ... venit domnus Theobaldus prepositus sancti Benedicti cum Petro iudice advocato suo et querelatus est supra Atto et Pandolfo comitibus de res sancti Benedicti, qui est in comitatu Termolense ... Sic reddiderunt ipsi supra scripti Atto et Paldolfo comitibus in manus domni imperatoris ipse iam dicte rebus ... et ipso domno Enricus inperator sic reddidit omnia ipsa suprascripta res ... et in ipso monasterio sancti Benedicti et ad ipso supra scripto preposito ... et posuit bannum super caput de supra scripto preposito et de sui monachi et misit bandum). – Aczo notarius et scabinus; verfaßt nach spoletinischem Formular; „Noticia iudicati, qualiter.”

Überlieferung/Literatur

fehlt.

Petri diaconi registrum Cassinense aus der Mitte des 12. Jh. f. 129' no. 285 im Klosterarchiv Montecassino.

Auszug in Leonis Chron. mon. Cassinensis 2, 52 ed. Laurentius Vicent. 55 und in MG. SS. 7, 661; MG. DD. 3, 591 no. 465; C. Manaresi, I placiti del „Regnum Italiae” 2, 630 no. 310 (FSI. 96/2, 1958).

Stumpf 1780; Hübner, Gerichtsurkunden no. 1241 (ZRG. germ. Abt. 14, 1893).

Kommentar

Die Gerichtssitzung kann nach Bresslaus Vorbemerkung zu DH. II. 465 nur am 1. Februar stattgefunden haben, denn dieses Datum trägt das DH. II. 466 (Reg. 2014), welches auf dem Placitum beruht; der locus qui nominatur sancto Petro in Planaci bezeichnet wohl eine Örtlichkeit in Chieti selbst. – Zur Unterschrift des Kaisers vgl. Bresslau, Urkundenlehre 2, 181. – Der Text des Placitums ist sprachlich stark verdorben und mit zahllosen Italianismen durchsetzt.

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI II,4 n. 2013, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/1022-02-00_1_0_2_4_1_925_2013
(Abgerufen am 20.01.2017).