Regestendatenbank - 176.134 Regesten im Volltext

RI II Sächsisches Haus (919-1024) - RI II,4

Sie sehen den Datensatz 917 von insgesamt 1024.

Heinrich bestätigt der bischöflichen Kirche zu Mantua auf Bitten des Bischofs Hiltolf die Schenkungen Karls d. Gr., Liutprands, Ludwigs III., Arnulfs, Hugos, Lothars, Berengars I., Berengars II., der drei Ottonen und den gesamten Besitz, weiters die Gerichtsbarkeit des Bischofs über seine Hintersassen, die Flußufer in der Stadt Mantua, den Hafen, den gesamten Zoll innerhalb der angeführten Grenzen der Grafschaft Mantua, ferner fünf Höfe und zwei Abteien mit allem Zubehör (quoniam quidam venerabilis Mantuanus episcopus nomine Hiltolfus adiit culmen serenitatis nostrę deprecans misericordiam nostram de omnibus rebus, de quibus antecessores nostri reges vel imperatores ad sedem sanctam suam paginas concesserunt preceptorum vel unde predicta ecclesia investita esse dignoscitur. Nos ob amorem domini libentissime petitionibus illius satisfacientes eidem sanctę ecclesię Mantuanę confirmamus omnes traditiones preceptorum Karoli, Liuprandi, Luduici, Arnolfi, Vgonis, Lotarii, Berengarii, item Berengarii, Ottonis, item Ottonis itemque tertii Ottonis, et concedimus per hoc nostrum preceptum omnes possesiones, quas prememorata ecclesia possidere visa est in tota Italia, nominative ut sui residentes placita vel leges non faciant vel aliquando custodiant, nisi ante predictum episcopum vel suos successores imperpetuum. Confirmamus sibi ripas Mantuanę civitatis et portus et omnia tolonea eiusdem comitatus – qui est terminus: ambe ripe Padi de Zara usque Buranam et omnes insulas eiusdem fluminis et de capite Mincii fluminis ex utraque usque Ualegiam parte – atque per hanc traditionis cartam eidem sanctę Mantuanę ecclesię cortes ex integro antiquitus concessas tradimus et confirmamus: Bagniolo, Nebulario, Portarolo cum omne sua curte silvarum totius insule Reueri, Canedulo, Sarmite, abbatiam sancti Rufini, abbatiam sancti Cassiani martiris cum omnibus pertinentiis). – Theodericus canc. vice Euerhardi episc.; nach Bresslaus Vorbemerkung zu DH. II. 462 ist die volle Zuverlässigkeit des nur abschriftlich überlieferten Diploms, dem sicher eine echte Urkunde für das Bistum vorgelegen hat, nicht verbürgt, denn der Kontext ist weder durch Vor- oder Nachurkunden gestützt, noch kann das Diktat einem Kanzleiangehörigen zugewiesen werden; der Rechtsinhalt aber geht, bis auf den Passus über die bischöfliche Gerichtsbarkeit, nicht über die durch andere Diplome verbürgte Rechtslage des Bistums hinaus; M.; „Si circa loca.”

Überlieferung/Literatur

fehlt.

Notarielle Abschrift aus dem Ende des 11. oder Anfang des 12. Jh. im Archivio vescovile Mantua (B); Originaltranssumpt Karls IV. von 1354 Dezember 10 ebenda (C).

Donesmondi, Dell'istoria eccl. di Mantova 1 (Mantua 1612) 189 zit.; MG. DD. 3, 586 no. 462.

Böhmer 1223; Stumpf 1778; P. Torelli, Regesto Mantovano 1, 38 no. 52 (Regesta chartarum Italiae 12, 1914).

Kommentar

Nach Bresslau l. c. geht C offenbar auf B zurück. – Zur Erwähnung Kaiser Ludwigs III. vgl. H. Kalbfuß, Urkunden u. Regesten zur Reichsgeschichte Oberitaliens, in Quellen u. Forsch. aus ital. Archiven u. Bibliotheken 15 (1913) 55 Anm. 3.

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI II,4 n. 2008, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/1021-12-10_1_0_2_4_1_917_2008
(Abgerufen am 27.05.2017).