Regestendatenbank - 182.315 Regesten im Volltext

RI II Sächsisches Haus (919-1024) - RI II,4

Sie sehen den Datensatz 911 von insgesamt 1024.

Heinrich schenkt der bischöflichen Kirche von Bamberg alle zum Hofe Herzogenaurach gehörigen und dem bayerischen Rechte unterworfenen Güter, und zwar den Wald zwischen den Flüssen Schwabach (r. Nebenfluß d. Pegnitz) und Pegnitz (Quellfluß d. Regnitz in Franken) sowie vier namentlich genannte Güter im Nordgau in der Grafschaft des Grafen Heinrich mit allem Zubehör zu freiem Verfügungsrecht zum Nutzen des Bistums (qualiter nos ... omnia predia ad curtem Vraha pertinentia atque servientia Bauuaricis legibus subdita, forestem scilicet inter Suabaha et Pagenza fluvios sitam et villas Crintilaha, Uualtgeresbrunnun, Altrihesdorf, Heribrehtesdorf nominatas ... in pago Nortgouue et in comitatu Heinrici comitis constituta sanctae Babenbergensi aecclesiae proprietavimus, ea videlicet conditione quatinus eiusdem aecclesie venerabilis episcopus Eberhardus successoresque sui liberam dehinc exinde habeant potestatem tenendi possidendi commutandi seu quicquid sibi libet modis omnibus in usum episcopatus faciendi). – Guntherius canc. ad vicem Aribonis archicap.; in Anlehnung an ältere Bamberger Urkunden geschrieben von Ba. II auf einem von ihm selbst durch Vorausfertigung des Anfangsprotokolls und des Monogramms hergerichteten Blankett; M.; SI. 3; „Nostri antecessores reges.”

Überlieferung/Literatur

München Hauptstaatsarchiv (A).

Geschichts- und rechtsverlässiger Unterricht 130 zit.; MG. DD. 3, 580 no. 458.

Böhmer 1218; Stumpf 1773; Guttenberg, Regg. d. Bischöfe v. Bamberg no. 171; Nürnberger UB. 1, 3 no. 4.

Kommentar

Die vier Ortsnamen und beinahe die ganze Datumzeile wahrscheinlich nachgetragen. – Crintilaha = Groß- und Kleingründlach (Kr. Fürth, Mittelfranken); Uualtgeresbrunnun = Walkersbrunn (Kr. Forchheim, Oberfranken); Altrihesdorf = Eltersdorf (Kr. Erlangen, Mittelfranken); Heribrehtesdorf = Herpersdorf (Kr. Hersbruck, Mittelfranken); nach Guttenberg l. c. ist der genannte Forst der spätere „Sebalder Forst”, den Bamberg aber noch unter Heinrich III. wieder verloren hatte; vgl. dazu auch Ranzi, Königsgut u. Königsforst 174 ff.

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI II,4 n. 2003, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/1021-11-13_3_0_2_4_1_911_2003
(Abgerufen am 17.12.2017).