Regestendatenbank - 174.566 Regesten im Volltext

RI II Sächsisches Haus (919-1024) - RI II,4

Sie sehen den Datensatz 909 von insgesamt 1024.

Heinrich schenkt dem Bistum Bamberg das Gut Langenzenn (Kr. Fürth, Mittelfranken) im Rangau in der Grafschaft des Grafen Albuin mit allem Zubehör zu freiem Verfügungsrecht zum Nutzen des Bistums (qualiter nos ... locum Bavenberc dictum ... in culmen et sedem episcopatus proveximus ... Ad cuius episcopatus augmentum pia largitione quoddam nostrę dominationis contulimus predium Cenna dictum in pago Rangovve situm et in comitatu Albvini comitis, cum omnibus eius adiacentibus ... Quapropter per nostram imperialem inviolabiliter precipimus potentiam, ut nobis in deo dilectus Eberhardus primus predicte sedis episcopus liberam dehinc habeat potestatem eiusque successores prefatum predium tenendi possidendi commutandi seu quicquid sibi libet modis omnibus in usum episcopatus inde faciendi). – Guntherius canc. ad vicem Aribonis archicap.; nach DH. II. 170 (Reg. 1676) geschrieben von Ba. II auf einem von ihm selbst durch Vorausfertigung des Anfangsprotokolls und des Monogramms hergerichteten Blankett; M.; SI. 3; „Notum sit omnibus.”

Überlieferung/Literatur

München Hauptstaatsarchiv (A).

Heyberger, Ichnographia Babenb. 1, 130 Extr. aus A; MG. DD. 3, 578 no. 456.

Böhmer 1219; Stumpf 1774; Guttenberg, Regg. d. Bischöfe v. Bamberg no. 169.

Kommentar

Nach einer Urkunde Bischof Eberhards I. von Bamberg (Guttenberg l. c. no. 181) hatte der Kaiser Langenzenn und das unter dem gleichen Datum ebenfalls an Bamberg geschenkte Herzogenaurach (vgl. Reg. 2002) von einem Grafen Konrad erhalten. Zum weiteren Geschick der beiden Güter, die nicht sogleich nach der kaiserlichen Schenkung in den Besitz des Bistums übergegangen waren, vgl. Guttenberg l. c.

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI II,4 n. 2001, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/1021-11-13_1_0_2_4_1_909_2001
(Abgerufen am 08.12.2016).