Regestendatenbank - 182.315 Regesten im Volltext

RI II Sächsisches Haus (919-1024) - RI II,4

Sie sehen den Datensatz 890 von insgesamt 1024.

Heinrich schenkt dem Nonnenkloster Dietkirchen, welches im Suburbium von Bonn liegt, auf Bitten der Äbtissin Bertswind eine in Biber (Oberbieber, Kr. Neuwied, Koblenz) im Engersgau in der Grafschaft des Grafen Ello gelegene Besitzung mit allem Zubehör, die der Kaiser einst seinem Arzt Landrich geschenkt und nach dessen Tode von seiner Witwe zurückerworben hatte (qualiter nos ... tale predium, quale Landerico cuidam nostro medico dedimus et post eius mortem a vidua sua recomparavimus, situm in villa quae vocatur Bivera in pago Engiresgovve in comitatu Ellonis, suffragantibus meritis ac peticionibus Bertsvindae abbatissae de monasterio sancti Petri Thietkiricha dicto in suburbio Bvnnae sito, ad altare prędicti sancti Petri apostoli in usus monacharum deo ibidem sub regula sancti Benedicti servientium cum omni utilitate ... donamus). – Guntherius canc. vice Erchembaldi archiepisc.; verfaßt und geschrieben von GE; M.; SI. 3; „Si necessitates aecclesiasticas.”

Überlieferung/Literatur

Düsseldorf Hauptstaatsarchiv (A).

Günther, Topographische Geschichte der Stadt Coblenz (Coblenz 1813) 17 Reg.; MG. DD. 3, 568 no. 446.

Kaiserurkunden in Abb. Lief. 4, Taf. 14.

Görz 1219; Böhmer 1213; Stumpf 1765.

Kommentar

Vgl. K. F. Brosche, Die Geschichte d. Frauenklosters und späteren Kanonissenstiftes Dietkirchen bei Bonn, phil. Diss. Bonn 1951, 9 ff., 30, 41 f.

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI II,4 n. 1988, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/1021-08-10_1_0_2_4_1_890_1988
(Abgerufen am 22.10.2017).