Regestendatenbank - 176.571 Regesten im Volltext

RI II Sächsisches Haus (919-1024) - RI II,4

Sie sehen den Datensatz 887 von insgesamt 1024.

Heinrich verleiht dem Kloster Gandersheim auf Intervention der Kaiserin Kunigunde, des Erzbischofs Pilgrim von Köln und des Bischofs Meinwerk von Paderborn, ferner auf Bitten der Äbtissin Sophie sowie zum Seelenheile seines im Kloster begrabenen Vaters, des Bayernherzogs Heinrich, die in ihrem Umfange beschriebene Grafschaft des Grafen Boto und dessen Besitzungen in zwei namentlich genannten Gauen (qualiter nos per interventum dilectae coniugis nostrae Cvnigvndae videlicet imperatricis augustae nec non fidelissimi nostri Piligrimi venerabilis Coloniensis aeclesiae archiepiscopi, immo familiaris nostri Meinvverci sanctae Paterbrunnensis aeclesiae pontificis pro amore atque peticione nomine tenus sororis, ré autem consanguineae nostrae domnae Sophiae Gantheresheimensis monasterii matris atque dominae nec non pro recordatione atque requie patris nostri Heinrici magni Bauuariorum ducis animae, cuius ossa in eodem requiescunt monasterio, talem comitatum, qualem Boto comes ex imperiali nostro tenuit munere, infra hos quippe pagos: Gandesemigavvi, Grenigavvi, Friethenigavvi, Flenithigavvi, Avganagavvi, Venzigavvi, Eriggavvi, et insuper quicquid in his duobus pagis: Svilberigavvi et Ommergavvi visus est habere, ad altare sanctorum confessorum pariterque pontificum, beati scilicet Anastasii atque Innocentii, in quorum honore prędictum Gantheresheimense monasterium constructum atque consecratum est, ... donamus). – Guntherius canc. vice Erchembaldi archicap.; verfaßt und geschrieben von GE auf einem durch Vorausfertigung des Monogramms hergerichteten Blankett; M.; SI. 3; „Si fidelium nostrorum.”

Überlieferung/Literatur

Wolfenbüttel Staatsarchiv (A).

Schaten, Ann. Paderb. ed. I. 1, 444 aus A; MG. DD. 3, 566 no. 444.

Böhmer 1212 zu Juli 23; Stumpf 1736 zu Juli (23).

Kommentar

Die Auflösung des undeutlich korrigierten Tagesdatums wurde von Bresslau mit allem Vorbehalt vorgenommen, denn es läßt sich nicht sicher entscheiden, ob die Kalendenzahl X aus V oder V aus X verbessert wurde; letzteres scheint nach Bresslau wahrscheinlicher. – Zum Umfang der Grafschaft vgl. Wagner, Comitate um den Harz, Harz-Zeitschrift 1 (1948) 11 und Kloß, Grafschaftsgerüst 64; Svilberigavvi = Svilberigau um Gandersheim, Holzminden und Einbeck; Ommergavi = Ammergau bei Bockenem, Kr. Hildesheim-Marienburg, beide Niedersachsen.

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI II,4 n. 1986, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/1021-07-28_1_0_2_4_1_887_1986
(Abgerufen am 19.09.2017).