Regestendatenbank - 176.571 Regesten im Volltext

RI II Sächsisches Haus (919-1024) - RI II,4

Sie sehen den Datensatz 877 von insgesamt 1024.

Heinrich verleiht der bischöflichen Kirche von Paderborn auf Intervention Papst Benedikts VIII., der Kaiserin Kunigunde, des Bischofs Eberhard von Bamberg und des Propstes dieser Kirche und königlichen Notars Pilgrim die in ihrer Ausdehnung beschriebene Grafschaft des verstorbenen Grafen Liudolf und bestimmt, daß die Bischöfe von Paderborn diese Grafschaft weder einem ihrer Vasallen noch einem fremden zu Lehen geben dürfen, sondern daß ein Paderborner Ministeriale sie verwalten und die Einkünfte daraus zur Instandhaltung der Domkirche verwenden solle (Die quoque kalendarum martiarum proximarum alium quendam comitatum in Immedeshusun interventu Benedicti papę, Cunigundę imperatricis augustę, Euerhardi Bauenbergensis ecclesię episcopi, Piligrini eiusdem ecclesię prępositi regiique cancellarii obtinuit, quem situm in locis Sorathueld, Sinuthuelt, Almunga, Treueresga, Burclaun Liudǒlfus comes, dum vixit, tenuit, ea ratione ut nec ipse Meínwercus episcopus nec aliquis successorum suorum ullam potestatem haberet alicui suo militi vel extraneo eundem comitatum in beneficium dandi, sed ministerialis ipsius ecclesię, qui pro tempore fuerit, pręsit prędicto comitatui ac de eius utilitatibus provideat ad restaurationem constructionis ipsius ecclesię, ut inde muri releventur, tecta reparentur et quicquid oportunum fuerit ad corporalem formam ipsius domus domini, ibi inde administretur).

Überlieferung/Literatur

fehlt.

Vita Meinwerci cap. 172, cod. autogr. aus der Mitte des 12. Jh. f. 54' in der Landesbibliothek zu Kassel.

Auszug in der Vita Meinwerci cap. 172 bei Brower, Sidera 58, 11, 145, MG. SS. 11, 145 und in SS. schol. 96 cap. 172; MG. DD. 3, 562 no. 440.

Böhmer 1206; Stumpf 1758; Zimmermann, Papstregg. no. 1217.

Kommentar

Zur Sache vgl. Wagner, Comitate im Bistum Paderborn, in Westfälische Zeitschrift 103/104 (1964) 226 ff; nach der erwähnten Intervention des Papstes muß die Schenkung im April oder Mai 1020 erbeten oder gar schon erfolgt sein; zur Paderborner Ministerialität vgl. H. Aubin, Die Verwaltungsorganisation des Fürstbistums Paderborn, in Abhandl. z. mittl. und neueren Geschichte 26 (1911) 8.

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI II,4 n. 1982, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/1021-03-01_1_0_2_4_1_877_1982
(Abgerufen am 20.09.2017).