Regestendatenbank - 174.569 Regesten im Volltext

RI II Sächsisches Haus (919-1024) - RI II,4

Sie sehen den Datensatz 903 von insgesamt 1024.

Heinrich schenkt dem Nonnenkloster Drübeck auf Bitten der Äbtissin Gerbirg ein von den freien Männern Lanpert und Liudger in den Besitz des Kaisers gekommenes Gut zu Heudeber (Kr. Wernigerode, Bz. Magdeburg) im Harzgau in der Grafschaft des Grafen Liudger mit allem Zubehör und zu freiem Verfügungsrecht zum Nutzen des Klosters (qualiter nos ... interventu aetiam ac peticione Gerbirgae venerabilis abbatissae cuidam nostro insigni monasterio Thrubiki dicto in honore sanctae dei genitricis Mariae sanctique Uiti martiris dedicato tale predium, quale a quibusdam liberis hominibus Lanperto scilicet et Liudgero ad nostras manus legitime perventum est, situm in villa Hadeburun in pago Hardego in comitatu vero Liudgeri comitis cum omnibus suis pertinentiis ... largimur ... ea ratione ut iam dicta eiusdem monasterii venerabilis abbatissa Gerbirc sibique succedentes liberam dehinc habeant de eadem proprietate potestatem quicquid eis placuerit ad usum aecclesiae faciendi). – Guntherius canc. vice Arebonis archicap.; verfaßt und geschrieben von GB; M.; SI. D.; „Si venerabilia aecclesiarum.”

Überlieferung/Literatur

Oranienbaum Landesarchiv (A).

Bresslau, DD. centum 37 no. 25 aus A; MG. DD. 3, 574 no. 452.

Stumpf 1770 a.

Kommentar

Tagesdatum, Indiktion, Inkarnationsjahr und Königs- und Kaiserjahre nicht nachgetragen; die Einreihung der Urkunde erfolgte nach Bresslaus Vorbemerkung zu DH. II. 452 wegen der Rekognition und der Tatsache, daß ein späterer Aufenthalt des Kaisers in Merseburg nicht nachweisbar ist.

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI II,4 n. 1997, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/1021-00-00_1_0_2_4_1_903_1997
(Abgerufen am 21.01.2017).