Regestendatenbank - 174.569 Regesten im Volltext

RI II Sächsisches Haus (919-1024) - RI II,4

Sie sehen den Datensatz 851 von insgesamt 1024.

Heinrich schenkt der bischöflichen Kirche von Paderborn auf Intervention Papst Benedikts VIII., der Kaiserin Kunigunde, des Erzbischofs Erkanbald von Mainz und der Bischöfe Eberhard von Bamberg und Egilbert von Freising sowie wegen der unermüdlichen Dienste des Bischofs Meinwerk den Hof Hammenstedt (Kr. Northeim, Niedersachsen) im Gau Rittega in der Grafschaft des Grafen Udo mit allem Zubehör zu freiem Verfügungsrecht zum Nutzen der Kirche (qualiter nos per interventum spiritalis patris nostri domni videlicet papę Benedicti dilectissimeque coniugis nostrae Chunigundae nec non venerabilis Mogontiensis aecelesiae archiepiscopi Erkanbaldi dilectissimique nostri Babenbergensis episcopi Eberhardi, Frigisingensis quoque episcopi Egilberti maximeque ob iuge et indefessum servicium venerandi Meginuuerchi episcopi ... ad Paderburnensem ecclesiam in honore sancte dei genitricis Mariae sanctique Kyliani martiris nec non sancti Liborii confessoris constructe, cui predictus venerabilis Meginuuerchus episcopus preesse dinoscitur, quandam nostri iuris cortem Hammonstedi dictam in pago Rittega et in comitatu Vtonis comitis sitam una cum omnibus eius pertinenciis ... proprietamus precipientes, ut in deo dilectus nobis sepe dictus M. episcopus liberam dehinc habeat potestatem suique successores eandem curtem Hammonstedi cum omnibus appendiciis suis tenendi possidendi seu quicquid sibi inde libeat in usum episcopatus faciendi). – Guntherius canc. vice Erkanbaldi archicap.; verfaßt und geschrieben von GB, der für das Diktat eine der ältesten Bamberger Gründungsurkunden, etwa DDH. II. 145 oder 146, als Vorlage benutzt hat; M.; B. D.; „Saluberrimis sacri eloquii.”

Überlieferung/Literatur

Münster Staatsarchiv.

Rescripta privilegiorum Paderburnensis ecclesiae aus der Mitte des 14. Jh. p. 36 ebenda.

Auszug in der Vita Meinwerci cap. 168 bei Brower, Sidera 56, in MG. SS. 11, 144 und in SS. schol. 94 cap. 168; MG. DD. 3, 535 no. 422.

Böhmer 1196; Stumpf 1742; Zimmermann, Papstregg. no. 1216.

Kommentar

Zur Herkunft des Hofes, zum ganzen Rechtsgeschäft sowie zu einem möglichen Deperditum Heinrichs II. vgl. die Vita Meinwerci l. c. cap. 168, 195, ferner Jbb. Heinrichs II. 3, 161, Konrads II. 1, 12 Anm. 4 und Rieger, in Forschungen zur deutschen Geschichte 16, 171.

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI II,4 n. 1963, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/1020-04-23_1_0_2_4_1_851_1963
(Abgerufen am 20.01.2017).