Regestendatenbank - 176.571 Regesten im Volltext

RI II Sächsisches Haus (919-1024) - RI II,4

Sie sehen den Datensatz 835 von insgesamt 1024.

Heinrich bestätigt der bischöflichen Kirche von Verden nach dem ius forense und auf Bitten des Bischofs Wigger die Tradition, durch die sich der von seiner Herrin Hildesvit und deren Sohn Bernhar, Diakon der Verdener Kirche, freigelassene Abbo mit seinem gesamten Besitz an Gütern und Knechten sowie mit Frau und Kindern der Verdener Kirche übertragen hatte (quia quidam nomine Abbo, cum per suę dominę Hildesuith filiique eius Beraharii sanctae Fardensis aecclesiae diaconi liberalitatem manu missus liber fuisset effectus, divina gratia inspiratus eidem aecclesiae super Aleram fluvium sitę atque in honore sanctae dei genitricis et perpetuae virginis Mariae consecratę omnem substantiam suam in prediis et in mancipiis nec non etiam cum coniuge sua ac filiis, nulla interposita pactione, semet ipsum proprium servum spontanea contradidit oblatione. Sed quoniam secundum ius forense huiusmodi traditio sine nostra confirmatione rata non potuit esse, rogante Uuitgero prefate aecclesiae presule, per istud nostrum preceptum imperiale dignum duximus cam corroborare). – Guntherius canc. vice Ercanbaldi archicap.; geschrieben von GB hauptsächlich nach Diktat Erichs und möglicherweise unter Verwendung der betreffenden Traditionsurkunde; M.; SI. D.; „Omnes presentis et.”

Überlieferung/Literatur

Stade Staatsarchiv (A).

Hodenberg, Verdener Geschichtsquellen 2, 24 no. 7 aus A; MG. DD. 3, 530 no. 416.

Stumpf 1733.

Kommentar

Zum ius forense vgl. Schröder-Künßberg, Deutsche Rechtsgeschichte (7. Aufl. 1932) 488.

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI II,4 n. 1957, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/1019-08-15_1_0_2_4_1_835_1957
(Abgerufen am 23.08.2017).