Regestendatenbank - 176.134 Regesten im Volltext

RI II Sächsisches Haus (919-1024) - RI II,4

Sie sehen den Datensatz 834 von insgesamt 1024.

Heinrich bestätigt auf Bitten des Erzbischofs Heribert von Köln dem in der Grafschaft des Grafen Hermann gelegenen Nonnenkloster Gerresheim den dortigen Zoll (qualiter nostram pietatem Heribertus dei gratia venerabilis sanctae Coloniensis aecclesiae archiepiscopus adiit postulans, quasdam res ab antecessoribus nostris antiquitus dei ancillis in sumptus cottidianos collatas renovari ac restaurari iuberemus, in comitatu videlicet Herimanni comitis sitas, hoc est theloneum in Gerrichesheim ad aecclesiam sancti Ypoliti egregi martiris ad victualia sanctimonialium ibidem deo servientium. Eius vero petitioni annuentes iam dictum theloneum prenominatę aecclesiae ... concedimus). – Guntherius canc. ad vicem Erkenbaldi archicap.; unter Benutzung von DO. II. 153 verfaßt und geschrieben von GF; M.; SI. 3; „Si ecclesiarum dei.”

Überlieferung/Literatur

Düsseldorf Hauptstaatsarchiv (A).

Kremer, Beitr. zur Gülch- und Bergischen Gesch. 3b,16 no. 11 aus v. Redingshovens Handschriftensammlung in der Staatsbibliothek München; MG. DD. 3, 529 no. 415.

Stumpf 1732.

Kommentar

Zur Sache vgl. Weidenhaupt, Das Kanonissenstift Gerresheim. Düsseldorfer Jb. 46 (1954) 9 ff., 104 f.

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI II,4 n. 1956, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/1019-07-11_1_0_2_4_1_834_1956
(Abgerufen am 28.03.2017).