Regestendatenbank - 182.315 Regesten im Volltext

RI II Sächsisches Haus (919-1024) - RI II,4

Sie sehen den Datensatz 816 von insgesamt 1024.

Heinrich bestätigt der bischöflichen Kirche von Münster über Bitten des Bischofs Dietrich und auf Intervention der Kaiserin Kunigunde, der Bischöfe Eberhard von Bamberg, Meinwerk von Paderborn, Adalbold von Utrecht sowie des Herzogs Gottfried von Niederlothringen das bisher ohne schriftlichen Rechtstitel besessene Kloster Liesborn im Dreingau (Westfalen) in der Grafschaft des Grafen Hermann mit dem Recht der freien Verfügung über die Vogtei (qualiter Theodericus sanctę Mimigardeuordensis ęcclesię venerabilis episcopus nostrę celsitudinis adiit clementiam petens, ut suę ecclesię per nostri pręcepti paginam concederemus et confirmaremus unam abbatiam Liesborn nominatam, quam antea pręfata Mimigardeuordensis ęcclesia habere videbatur etsi sine scripto, sitam in pago Dreni ac in comitatu Herimanni comitis. Cuius petitionibus ... annuentes, interventu etiam ac petitione Cunigundę imperatricis ... aliorumque fidelium nostrorum, qui inibi pręsentes fuerunt: Euerhardi Bauenbergensis et Meinwerki Podilbrunnensis, Adalboldi Traiectensis episcoporum ducisque Godefridi, per hanc nostri pręcepti paginam pręlibatę sedi episcopali sibique suisque successoribus in perpetuum confirmamus et corroboramus, ut in pręscripto loco Liesborn dicto nostra imperiali auctoritate dehinc liberam habeant facultatem servitium dei ordinandi penes divinum amorem atque timorem. Pręter hęc etiam de advocatis in prędicto loco episcopis liceat agere et ordinare, secundum eorum voluntatem advocationem in ipsorum militia, iuxta quod illis melius visum fuerit ad utilitatem ęcclesię prętitulatę). – Guntarius canc. vice Archenbaldi archiepisc. et archicap.; das der Kanzlei entsprechende Diktat ist dem des DH. II. 403 (Reg. 1944) ähnlich, kann aber keinem bestimmten Notar mit Sicherheit zugewiesen werden; das Eschatokoll entspricht den Gewohnheiten des HC; M.; „Ubi ęcclesiarum venerabilia.”

Überlieferung/Literatur

fehlt.

Kopialbuch von Liesborn aus dem 12. Jh. f. 1' im Staatsarchiv Münster.

Auszug in der Vita Meinwerci cap. 165 bei Brower, Sidera 51, in MG. SS. 11, 141 und in SS. schol. 87 cap. 165; MG. DD. 3, 516 no. 402.

Westf. UB. Suppl. 120 no. 771; Böhmer 1184; Stumpf 1716.

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI II,4 n. 1943, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/1019-03-16_1_0_2_4_1_816_1943
(Abgerufen am 11.12.2017).