Regestendatenbank - 176.134 Regesten im Volltext

RI II Sächsisches Haus (919-1024) - RI II,4

Sie sehen den Datensatz 831 von insgesamt 1024.

Heinrich schenkt dem Nonnenkloster Kaufungen auf Bitten der Kaiserin Kunigunde eine Kirche in Wolfsanger (heute Kassel-Wolfsanger) im Hessengau in der Grafschaft des Grafen Friedrich mit ihrer Ausstattung und allem Besitz, gestattet in diesem Orte die Abhaltung eines Samstag-Wochenmarktes und eines dreitägigen Jahrmarktes zum Fest des hl. Johannes (24. Juni), gewährt für den Ort Kaufungen selbst einen dreitägigen Jahrmarkt zum Fest der Kreuzerhöhung (14. September) und verleiht dem Kloster für diese Märkte die Gerichtsbarkeit und den Zoll (qualiter nos religioni ac devotioni predictae coniugis nostrae congaudentes eiusque peticionibus assensum prebentes monasterio suo Choufunga in honore sanctae dei genitricis semperque virginis Mariae et beati Petri principis apostolorum constructo, ... aecclesiam quandam in honore sancti Iohannis baptistae edificatam in loco qui dicitur Uuolfesanger in pago Hassia in comitatu Frederici comitis cum sua dote omnique legalitate in proprium largimur atque donamus. In predicto etiam loco Uuolfesanger omni die sabbati mercatum constituimus omnibusque qui voluerint vendendi et emendi facultatem tribuimus, et in festivitate sancti Iohannis baptistae ibidem per tres dies annualem mercatum et Choufunga similiter in exultatione sanctae crucis per tres dies mercatum annualem concedimus, districtum etiam et tholoneum, quod nostri iuri ac potestati de eisdem mercatibus debetur, prenominato monasterio ... donamus ..., ea videlicet ratione ut abbatissa Ǒta ... et quaecumque in eodem ordine post eam promoventur, liberam exinde habeant potestatem quicquid eis placuerit faciendi ad utilitatem tantummodo aecclesiae). – Guntherius canc. ad vicem Erkenbaldi archiepisc. et archicap.; mundiert von einem unbekannten Schreiber; Arenga, Publicatio und Corroboratio zeigen stilistische Anklänge an die DDH. II. 389, 390 (Regg. 1928, 1929), für die Abfassung des Kontextes wurde DH. II. 411 (Reg. 1952) verwendet, ferner scheinen einige Wendungen aus dem wohl schon damals fertigen Konzept des DH. II. 413 (Reg. 1954) zu stammen, und das Protokoll dürfte einer Urkunde des HC nachgebildet sein; M.; SI. 3; „Si pietatis nostrae.”

Überlieferung/Literatur

Marburg Staatsarchiv (A).

Ledderhose, Kleine Schriften 2, 287 no. 7 aus A; MG. DD. 3, 527 no. 412; Roques, UB. v. Kaufungen 1, 16 no. 12.

Stumpf 1736.

Kommentar

Nach Bresslaus Vorbemerkung zu DH. II. 412 ist auf Grund der sicher erkennbaren Nachtragung des Vollziehungsstriches im Monogramm und der einwandfreien Besiegelung die Originalität des Diploms gesichert. – Tagesdatum fehlt; der Kaiser hat aber auf seiner Reise von Korvei nach Köln (15. Juni–1. Juli 1019) Paderborn berührt; vgl. dazu Bresslau NA. 26 (1901) 464 f.

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI II,4 n. 1953, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/1019-00-00_2_0_2_4_1_831_1953
(Abgerufen am 27.05.2017).