Regestendatenbank - 174.569 Regesten im Volltext

RI II Sächsisches Haus (919-1024) - RI II,4

Sie sehen den Datensatz 772 von insgesamt 1024.

Heinrich schenkt dem Domkapitel zu Bamberg die Orte Winhöring (Kr. Altötting, Oberbayern) im Isengau in der Grafschaft des Grafen Chadalhoh, Antiesenhofen (BH. Ried i. Innkreis, Oberösterreich) und Wǒlinbah mit allem Zubehör, die er am Tage seiner Kaiserkrönung von Papst Benedikt VIII. auf dessen Bitten gegen das Gut Terma (bei Terni, Prov. Perugia) in der Grafschaft Narni des Herzogtums Spoleto eingetauscht hatte (qualiter nos apostolici patris ordinatorisque nostri Benedicti peticione in ipsa ordinationis nostrae die quoddam concambium apud suam sanctam Romanam aecclesiam pari consilio utrobique conlaudavimus, donantes igitur sanctae prefatae aecclesiae in honore apostolorum Petri et Pauli constructae quoddam nostri iuris predium Terma dictum in ducatu Spoletano et in comitatu Narnensi situm contra tale predium, quale sanctus Petrus habuit in loco Winiheringvn dicto in pago Hisiniggouue et in comitatu Chadalhohi comitis, cum his locis Antisna et Wǒlinbah dictis et cum omnibus eorum pertinentiis ... Igitur fidelium nostrorum communi consensu firmato concambio, noverit omnium dei fidelium universitas, qualiter ... eadem sepe dicta loca ad stipendium canonicorum in cęnobio sancti Petri sanctique Georii ... donamus ... cum omnibus eorum pertinentiis et utilitatibus ... precipientes igitur, ut neque imperator neque dux neque episcopus neque comes neque magna vel parva persona caros in Christo Babenbergenses fratres nostros in prefatis prediis inquietare molestare ... presumat). – Guntherius canc. vice Ercanbaldi archicap.; verfaßt und geschrieben von GB auf einem von ihm selbst hergerichteten Blankett, in welchem das ganze Protokoll, mit Ausnahme der Tages- und Ortsangabe in der Datierungszeile, eingetragen war; M.; SI. 3; „Noverit omnium sanctae.”

Überlieferung/Literatur

München Hauptstaatsarchiv (A).

Heyberger, Ichnographia Babenb. 1, 116 Extr. aus A mit a. reg. XVI; MG. DD. 3, 486 no. 382.

Böhmer 1174; Stumpf 1699; Guttenberg 144.

Kommentar

Vgl. Stengel, Immunitätspriv. 588 Anm. 1. – Zur Geschichte der drei Orte vgl. Guttenberg l. c. und E. Klebel, Das päpstliche Patrimonium Wuolinbah-Wielenbach, in Der Schlern 16 (1935) = Probleme d. bay. Verfassungsgeschichte 325 ff. (Schriftenreihe z. bay. Landesgeschichte 57), die auch die maßgebende Literatur zu dieser Frage verzeichnen. Nach Guttenberg l. c. kann von den drei Ortsnamen der erste eindeutig auf Winhöring und der zweite trotz gelegentlicher Einwände auf Antiesenhofen bezogen werden. Nicht gelungen ist bisher die Identifizierung von Wǒlinbah. Gegen den Vorschlag Guttenbergs l. c., an den Ort Weilbach (8 km südl. von Antiesenhofen, BH. Ried i. Innkreis, Oberösterreich) zu denken, sprechen rein philologisch die von K. Schiffmann im Hist. Ortsnamen-Lexikon d. Landes Oberösterreich 2, 152 zusammengestellten Belege. Klebel l. c. schlägt vor, Wǒlinbah auf das heutige Wielenbach (nordöstl. von Bruneck, Südtirol) zu beziehen. Nach Ficker, Forschungen 2, 365 Anm. 4 mag Terma ein Reichshof gewesen sein, zu dem alles in jener Gegend gelegene Reichsgut gehörte. Vgl. Reg. 1800 c und Zimmermann, Papstregg. no. 1127.

Nachträge (1)

Der Nachtrag ist noch nicht durch die Redaktion freigegeben worden

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI II,4 n. 1921, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/1018-02-08_1_0_2_4_1_772_1921
(Abgerufen am 17.01.2017).