Regestendatenbank - 182.315 Regesten im Volltext

RI II Sächsisches Haus (919-1024) - RI II,4

Sie sehen den Datensatz 755 von insgesamt 1024.

Heinrich schenkt dem Bistum Merseburg unter Bischof Thietmar die im Hosgau, in der Grafschaft des Grafen Burchard gelegene Kirche zu Geusa (Kr. Merseburg, Bz. Halle) mit zwei Mansen, ferner den Priester Liutger, den Eberhard mit Zustimmung seiner Gattin Meinsuinda dem Grafen und Königsvogt Thietmar übertragen hatte, sowie seine eigene Hörige Othelilda (qualiter nos ... Merseburgensi ecclesie et provisori eius venerabili episcopo Diethmaro nostram ecclesiam sitam in pago Hassaga in comitatu Burchardi comitis in villa Gusue dicta et duos mansos ad eam pertinentes cum areis et edificiis, preter hec Liutgerum prespiterum, quem Eberhardus laicus collaudacione uxoris sue Meinsuinde atque consensu Diethmaro comiti et advocato nostro secundum ius suum tradidit, insuper nostram mulierem Othelildam nomine ... tradimus). – Guntherius canc. vice Erchenbaldi archiepiscopi et archicap.; verfaßt und wahrscheinlich auch geschrieben von GE; M.; „Quidquid ad ecclesiarum.”

Überlieferung/Literatur

fehlt.

Abschrift im Merseburger Kopialbuch aus dem Anfang des 15. Jh. f. 94' in der Stiftsbibliothek Merseburg (B).

Wideburg, Rerum Misnicarum specimen primum 72 aus B mit a. imp. III; MG. DD. 3, 478 no. 374.

Dobenecker 651; Böhmer 1169; Stumpf 1690.

Kommentar

Erwähnt bei Thietmar VII, 66. – Zum Hosgau vgl. Hessler, Mitteldeutsche Gaue 102 ff.

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI II,4 n. 1911, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/1017-11-03_1_0_2_4_1_755_1911
(Abgerufen am 13.12.2017).