Regestendatenbank - 182.315 Regesten im Volltext

RI II Sächsisches Haus (919-1024) - RI II,4

Sie sehen den Datensatz 746 von insgesamt 1024.

Heinrich schenkt dem Bistum Paderborn unter Bischof Meinwerk die Abtei Helmarshausen mit allem Zubehör, und zwar auf Intervention der Kaiserin Kunigunde, der Erzbischöfe Erkanbald von Mainz, Poppo von Trier, Gero von Magdeburg, Unwan von Bremen, ferner der Bischöfe Arnold von Halberstadt, Eppo von Bamberg, Theoderich von Metz, Heinrich von Würzburg, Theoderich von Münster, Heinrich von Parma, Theoderich von Minden, Thiemo von Merseburg, Erich von Havelberg, des Herzogs Bernhard II. von Sachsen sowie der Grafen Siegfried und Edzico (cum interventu amantissimę coniugis nostrae Cunigundę videlicet imperatricis augustę, tum archiepiscoporum Erchanbaldi Mogontiensis, Popponis Treverensis, Geronis Magatheburgensis, Vnuuani Bremonensis, et episcoporum Arnoldi Haluerstedensis, Epponis Papenbergensis, Theoderici Mettensis, Heinrici Vuirciburgensis, Theoderici Mimmegardeuurdensis, Heinrici Parmensis, Theoderici Mindonensis, Thiemonis Merseburgensis, Erici Hauelbergensis, laicorum quoque Berenhardi ducis, Sigefridi atque Edziconis comitum, abbatiam nomine Helmuuardeshusun cum omnibus suis appenditiis ... sedi Paterbrunnensi in honore sanctae Mariae sanctorumque Kiliani atque Liborii constructae, cui insignis acquisitionis presul Meginuuercus in presentiarum preest, in proprium dedimus). – Guntherius canc. vice Erchanbaldi archicap.; verfaßt und geschrieben von GC; M.; SI. 3; „Canonum statuta non.”

Überlieferung/Literatur

Marburg Staatsarchiv.

Auszug in der Vita Meinwerci cap. 144 bei Brower, Sidera 43, MG. SS. 11, 137 und SS. schol.; MG. DD. 3, 474 no. 371.

Westf. UB. Suppl. 118 no. 760; Böhmer 1167; Stumpf 1688.

Kommentar

Fickers Vermutung (Beitrage 1, 153), daß die Handlung in Magdeburg, die Vollziehung aber in Leitzkau erfolgt sein dürfte, wird nach Bresslaus Vorbemerkung zu DH. II. 371 durch die Nachtragung des Tagesdatums und des Ausstellortes gestützt. Bresslau hat im NA. 26 (1901) 469 f. seine in den Jbb. Heinrichs II. 3, 56 Anm. 1 vertretene Ansicht von der Unvereinbarkeit der Datierung des Diploms mit dem Bericht Thietmars VII, 57 korrigiert. – Nach der Vita Meinwerci cap. 144 hatte Helmarshausen seine Reichsunmittelbarkeit verloren „quia nec in facultatibus nec ministerialibus regno servitio esse potuit”; vgl. dazu F. Pfaff, Die Abtei Helmarshausen, Zeitschrift d. Vereins f. hess. Geschichte u. Landeskunde 34 (1910) 197 ff. – Bresslau brachte im Anschluß an DH. II. 371 ein Zeugenverzeichnis, das in Schriftzügen des 11. Jh. auf einem schmalen Pergamenstreifen (A1) im Staatsarchiv Münster erhalten ist: Hi sunt testes: Thietmer, Ekkica, Ludier, Ekkica, Raedig, Vualhem, Vuidukin, Benna, Kiza, Amulag, Volcbal, Thietmer, Immed, Gerbraht, Vuiking, Thiedric, Ibo, Aeica, Heriuuard, Burchard, Dodica, Tiaza, Vretheric, Lefherd, Echulf, Oua, Viudula, Fronca, Heriman, Thiaza, Boua, episcopus Thieodericus, dux Bernhardus. De abbatia Helmuuardeshusun. – Drucke: Meyer in Wigands Archiv 5 a, 129 no. 29 aus A1; Erhard CD. Westf. l. c. aus A1 = Migne Patrol. l. c. = Rieger in Forschungen zur Deutschen Geschichte 16, 476; Wilmans-Philippi Westf. KU. l. c. aus A1; Westf. UB. Suppl. l. c. aus A1 mit Faksimile Taf. 4. Herzog Bernhard und ein Bischof Dietrich (von Münster oder von Minden?), die in DH. II. 371 als Intervenienten genannt werden, scheinen in diesem Verzeichnis auf. Gegen Ficker, Beiträge 1, 230 und Rieger l. c., die in der Liste eine Zusammenstellung der Zeugen entweder der Tradition oder eines früher durchgeführten Inquisitionsverfahren sehen, betont Bresslau l. c., daß das Verzeichnis nicht mit dem DH. II. 371 zusammenhängen muß, sondern sich ebenso auf ein anderes auf Helmarshausen bezügliches Rechtsgeschäft beziehen könnte; vgl. dazu Vita Meinwerci cap. 195 (l. c.).

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI II,4 n. 1908, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/1017-07-11_1_0_2_4_1_746_1908
(Abgerufen am 22.10.2017).