Regestendatenbank - 176.134 Regesten im Volltext

RI II Sächsisches Haus (919-1024) - RI II,4

Sie sehen den Datensatz 714 von insgesamt 1024.

Heinrich schenkt dem Kloster Michelsberg bei Bamberg eine Besitzung zu Sindlingen (Kr. Höchst, Wiesbaden) im Niddagau in der Grafschaft Richberts mit allem Zubehör zur freien Verfügung des von den Mönchen gewählten Abtes (qualiter nos ... talem proprietatem, qualem visi fuimus in loco Suindelinga dicto in pago Nitegowe in comitatu Rihberti habere, ad Babenbergense cenobium in honore sancti Michaelis archangeli constructum cum omni legalitate, qua usi fuimus, ... imperpetuum usum fratrum in predicto cenobio deo famulancium donavimus, ea videlicet lege ac racione, quatenus, quicumque iam nominate congregacioni dei dispensacione fratrumque eleccione constituatur abbas, libera posthac utatur potestate tenendi commutandi vel quicquid fratribus ad communem utilitatem exinde libuerit faciendi). – Verfaßt und wahrscheinlich auch geschrieben von GD.; „Si locis divino.”

Überlieferung/Literatur

fehlt.

Abschrift aus den Jahren 1487–1494 in Andreas Lang, Catalogus abb. mon. S. Michaelis, Ms. hist. 2, f. 73 in der Staatlichen Bibliothek Bamberg; Abschrift vom Jahre 1494 in desselben Fasciculus abb. S. Michaelis, Ms. hist. 1, f. 2' ebenda.

Bruschius, Chronol. 88 zit. zu 1017; MG. DD. 3, 458 no. 356.

Böhmer 1156; Stumpf 1677.

Kommentar

Zur falschen Indiktion vgl. Bresslau NA. 26 (1901) 436. – Nach einem Michelsberger Güterverzeichnis aus den letzten Jahrzehnten des 12. Jh. (gedruckt bei Giesebrecht, Kaiserzeit 2 5, 600) wurde Sindlingen mit Gimbsheim und Lantershofen, die durch DDH. II. 389, 414 (Regg. 1928, 1955) an das Kloster gekommen waren, später gegen andere Besitzungen vertauscht.

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI II,4 n. 1893, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/1016-10-11_1_0_2_4_1_714_1893
(Abgerufen am 24.03.2017).