Regestendatenbank - 176.571 Regesten im Volltext

RI II Sächsisches Haus (919-1024) - RI II,4

Sie sehen den Datensatz 707 von insgesamt 1024.

Heinrich bestätigt dem früher vom Grafen Eberhard widerrechtlich besessenen und später dem Kaiser zugesprochenen Kloster Lüders, das von Abt Deicolus auf Königsgut erbaut worden war, auf Bitten des Abtes Milo und auf Grund der vorgelegten Urkunden Pippins, Karls d. Gr. und Ludwigs d. Fr. den Königsschutz, die Immunität, den Gesamtbesitz sowie das freie Wahlrecht (quia vir venerabilis Milo abba ex monasterio sanctę dei genitricis Mariae semper virginis et sanctorum apostolorum Petri et Pauli, quod est constructum in loco qui dicitur Luthra atque Campaniacus, detulit nobis immunitates Pipini quondam regis et Karoli nec non et Ludovici bonę memoriae imperatorum, in quibus invenimus insertum, quod vir venerabilis Deicolus abba ex largitione anteriorum regum in fisco ob amorem dei edificaverit, et qualiter ipsi et antecessores eorum priores reges videlicet Francorum pręfatum monasterium ob amorem dei tranquillitatemque fratrum ibidem consistentium semper sub plenissima defensione et immunitatis tuitione habuissent. Ob firmitatem tamen rei postulavit nos prędictus Milo abba, ut auctoritatem priorum regum et imperatorum nostra confirmaremus auctoritate. Cuius petitioni ... consentientes per hoc pręceptum nostrum firmavimus, eo quod et nos pręfatum monasterium ab Eberhardo comite iniuste sibi usurpatum iuste et legaliter consecuti sumus. Quapropter precipimus ... quicquid ibidem tam ex munificentia regum quam cęterorum deum timentium hominum legaliter fuerit traditum, perpetuo maneat inconvulsum; et liceat memorato abbati suisque successoribus res predicti monasterii sub immunitatis nostrę defensione quieto ordine possidere. Abbatem inter se fratres eligant). – Piligrimus canc. vice Eberhardi Babenpergensis episc. et archicap.; bis auf den Graf Eberhard betreffenden Passus eine nahezu wörtliche Wiederholung einer verlorenen Urkunde Ludwigs d. Fr. für Lüders; Eschatokoll wahrscheinlich von GD; „Si erga loca.”

Überlieferung/Literatur

fehlt.

Abschrift aus dem 18. Jh. in den Archives départementales Vesoul; Abschrift des 16. Jh. in Cod. lat. 5138 f. 58 in der Bibliothèque nationale zu Paris; Abschrift des 18. Jh. eines Transsumpts K. Rudolfs von 1290 Juli 26 in den Archives départementales zu Vesoul.

Mabillon, Ada SS. ed. I. saec. 5, 279 zit.; MG. DD. 3, 451 no. 353.

Böhmer 1152; Stumpf 1673.

Kommentar

Zur Rekognition durch Pilgrim als Kanzler für Italien vgl. Bresslau NA. 26 (1901) 416 f. – Über die Vorgeschichte des Klosters und sein Verhältnis zur Familie des Grafen Eberhard vgl. die aus dem 10. Jh. stammende Vita s. Deicoli (SS. 15, 677 ff.), ferner DO. I. 199 und Jbb. Heinrichs II. 1, 388 und 3, 37 f.

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI II,4 n. 1888, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/1016-06-21_1_0_2_4_1_707_1888
(Abgerufen am 23.07.2017).