Regestendatenbank - 176.134 Regesten im Volltext

RI II Sächsisches Haus (919-1024) - RI II,4

Sie sehen den Datensatz 702 von insgesamt 1024.

Heinrich verleiht dem Kloster Hersfeld auf Intervention der Königin Kunigunde, mit Zustimmung der Bischöfe Eberhard von Bamberg, Heinrich von Würzburg und des Abtes Poppo von Fulda sowie für die steten Dienste des Hersfelder Abtes Arnold den Wildbann über einen in seinen Grenzen genau angeführten Waldinder Gegend von Breitungen zu beiden Seiten der Werra (qualiter nos ob interventum et peticionem dilectissimae coniugis nostrae Cunigundae imperatricis augustae sanctae Herueldensi aecclesiae pro sedula servitute nostri fidelis Arnoldi eiusdem cenobii venerandi abbatis cum communi consensu et conlaudatione Eberhardi Babenbergensis aecclesiae venerabilis episcopi nec non Heinrici Wirziburgensis aecclesiae nostri dilecti episcopi atque Bobbonis Fuldensis abbatis bannum nostrum super feras silvaticas in lucis et silvis et in campis – in ambitu subscripto et terminationibus ita nominatis: ab oriente in vertice montis Varnungon, et inde deorsum per rivum qui dicitur Farenbahc usque in fluvium Wirraha, et inde sursum per eundem fluvium usque ad villam Buohse dictam; in occidentali vero parte de eodem fluvio usque ad ortum rivuli qui dicitur Mardbahc et inde ad illam arborem quę vulgo dicitur Hugisboucha, quę dividit et disterminat Roosdorffonomarca et Breidingeromarca, inde vero ad verticem montis qui nominatur Blessi usque in fontem qui ibi oritur, inde vero ad fluvium Veldaha dictum et ibi ultra usque ad Arindenstein et sic ad Gebelere indeque ad Borse et inde recte ad fluvium Hulstraha dictum et sic deorsum per eiusdem fluminis alveum usque in Uuirraha et inde deorsum usque in illum locum, ubi influit Cǒbahc in Wirraha, et inde sursum ubi oritur Cǒbach indeque ad Reingeresdorf et inde in fluvium Sulaha, et sic per eundem fluvium sursum usque ad predictum montem Varnungon – potestatvie concessimus). – Guntherius canc. vice Ercambaldi archicap.; geschrieben von GB; das Diktat berührt sich nach Bresslaus Vorbemerkung zu DH. II. 350 vielfach mit dem der DDH. II. 326, 327 (Reg. 1853, 1854) für Würzburg und Fulda, deren Vorsteher der Wildbannverleihung zugestimmt hatten; M.; SI. 3; „Omnibus fidelibus nostris.”

Überlieferung/Literatur

Marburg Staatsarchiv.

Kuchenbecker, Anal. Hass. 12, 318 no. 2 aus Abschrift mit a. regn. XIII; MG. DD. 3, 448 no. 350; Weirich, Hersfelder UB. 1, 158 no. 85.

Dobenecker 649; Böhmer 1151; Stumpf 1670.

Kommentar

Zur Sache und zur Grenzbeschreibung vgl. Ziegler, Territorium der Reichsabtei Hersfeld 9 f., 191 f. (Schriften d. Inst f. geschichtliche Landeskunde v. Hessen u. Nassau 7, 1939).

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI II,4 n. 1884, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/1016-05-17_1_0_2_4_1_702_1884
(Abgerufen am 28.03.2017).