Regestendatenbank - 176.571 Regesten im Volltext

RI II Sächsisches Haus (919-1024) - RI II,4

Sie sehen den Datensatz 625 von insgesamt 1024.

Heinrich schenkt auf Bitten des kürzlich eingesetzten Bamberger Dompropstes Poppo dem Domkapitel von Bamberg dreißig Königshufen zu Godtinesfeld im Gau Österreich in der Grafschaft des Grafen Heinrich mit allem Zubehör und zu freiem Verfügungsrecht zum Nutzen des Kapitels (qualiter domnus Poppo sanctae Babenbergensis acclesiae prepositus nuper constitutus nostram clementiam adiit devote supplicando, quatinus eadem aecclesia in primitiis ministerii sui nostrę benignitatis aliquod reciperet emolumentum ... Quapropter predicte acclesiae ad servicium confratrum ibi sub canonica institutione deservientium XXX regales mansos nostrae proprietatis in loco qui dicitur Godtinesfeld in pago Ósterriche in comitatu Heinrici comitis cum omnibus appendiciis eius ... de nostro iure in eorum ius tradimus, ea ratione quatinus idem dilectus noster Poppo prepositus et sui in perpetuum successores liberam potestatem habeant augmentandi conmutandi et ad usum et utilitatem fratrum quoque modo redigendi). – Guntherius canc. vice Erkenbaldi archicap.; über die verschiedenen Diktatoren und Schreiber, die an der Ausfertigung dieser Urkunde beteiligt waren, vgl. Bresslaus Vorbemerkung zu DH. II. 318; M.; SI. 3; „Quocienscumque venerabilibus personis.”

Überlieferung/Literatur

München Hauptstaatsarchiv (A).

Heyberger, Ichnographia Babenb. 1, 106 Extr. aus A; MG. DD. 3, 398 no. 318.

Meiller, Regg. d. Babenberger 4 no. 10; Stumpf 1654; Guttenberg 117.

Kommentar

Da Heinrich am 5. Juli 1015 bereits in Sachsen weilte (vgl. Regg. 1866 b ff.) müssen sich nach Bresslau NA. 26 (1901) 447 ff. in der uneinheitlichen Datierung Tag und Ort auf die Rechtshandlung sowie auf den Beginn der Beurkundung beziehen, während deren Abschluß und die Vollziehung des Diploms in das Jahr 1015 gehören. – Von Udalrich von Bamberg zum Formular zusammengezogen und so in seine Sammlung aufgenommen. – Die abgekommene Ortschaft Godtinesfeld wurde von A. Grund, Veränderungen der Topographie im Wienerwald 112 (Pencks Geographische Abhandlungen 8) in der Gegend von Perchtoldsdorf gesucht, während E. Klebel, Zur Frühgeschichte Wiens 100 (Abhandl. zur Gesch. u. Quellenkunde v. Wien 4) die Lage bei St. Veit (heute Wien XIII. Bez.) vermutet.

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI II,4 n. 1844, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/1015-07-05_1_0_2_4_1_625_1844
(Abgerufen am 26.07.2017).