Regestendatenbank - 176.134 Regesten im Volltext

RI II Sächsisches Haus (919-1024) - RI II,4

Sie sehen den Datensatz 664 von insgesamt 1024.

Heinrich bekommt vom Kloster Fulda mit Zustimmung des Abtes Poppo, des Vogtes Bernhard, der Mönche, der Vasallen sowie der Dienstmannen die Höfe Rattelsdorf (Kr. Staffelstein, Oberfranken) und Ezzelskirchen (Kr. Höchstadt, ebenda) mit allem Zubehör und gibt dafür an das Kloster die Höfe Wohra (Kr. Kirchheim, Hessen) und Bereschitz (wüst bei Allendorf, ebenda) mit allem Zubehör (qualiter nobis quoddam concambium cum Bobbone Vultensi abbate consensu ac collaudatione Bernhardi advocati sui nec non monachorum militum servorumque suorum facere placuit, accipientes ab eo in proprium duas cortes Ratolfesdorf et Ezelenkyricha cum cunctis earum pertinentiis ... Econtra predicto abbati suęque Fuldensi abbatie in honore sancti Bonifacii martyris constructę duas similiter nostrę proprietatis curtes, quarum una Waraha, altera vero Bereschiez nuncupatur, cum cunctis earum pertinentiis ... largimur ..., ea videlicet ratione ut predictus abbas Bobbo suique successores ad prescriptae aecclesiae utilitatem de iam dictis cortibus earumque pertinentiis dehinc liberam habeant potestatem quicquid eis placuerit faciendi). – Guntherius canc. vice Erchanboldi archicap.; nach Bresslaus Vorbemerkung zu DH. II. 335 ist das Diplom in zwei Ausfertigungen überliefert, von denen das im Original erhaltene Exemplar für Fulda von EC verfaßt und geschrieben wurde; die nur kopial überlieferte Ausfertigung für den Kaiser (bzw. Bamberg) unterscheidet sich davon nur unerheblich; M in beiden Ausfertigungen; SI. 3 am Fuldaer Exemplar; „Omnium fidelium nostrorum.”

Überlieferung/Literatur

Ausfertigung für Fulda:

Marburg Staatsarchiv (A). Abschrift im Codex Eberhardi aus der Mitte des 12. Jh. 1, 118 ebenda (B).

Schannat, Trad. Fuld. 246 no. 596 aus A; MG. DD. 3, 424 no. 335 a.

Faksimile: Kaiserurkunden in Abb. Lief. 4 Taf. 10.

Böhmer 1140; Stumpf 1651.

Ausfertigung für den Kaiser bzw. Bamberg:

fehlt. Abschrift des 12. Jh. im Cod. B. VI. 15 f. 5' in der Bibliothek zu Bamberg (D).

Bruschius, Chronol. 87' zit.; MG. DD. 3, 424 no. 335 b.

Kommentar

In A befindet sich nach Bresslaus Vorbemerkung zu DH. II. 335 folgender Passus auf Rasur, der die Interpolation einer Schenkung von vier Ministerialen bezweckte: econtra predicto abbati suęque abbatię in honore sancti Bonifatii constructę duas nostrę proprietatis cortes, quarum una Waraha, altera vero Bereskyez nuncupatur, cum cunctis earum pertinentiis 〈additis sibi IIII ministerialibus meis Alwino et Rodolfo dapiferis, Folcoldo et Erkengéro marscalcis meis cęterisque〉. Dieser Einschub fehlt noch in B, nach dessen ursprünglicherem Text Bresslau seine Edition ergänzte, findet sich aber bereits in der zweiten Fassung des Diploms (C) im Cod. Eberhardi 2, 73; er muß daher zur Zeit der Anlage dieser Sammlung (1155–1162) interpoliert worden sein; zur Fälschertätigkeit Eberhards vgl. NA. 19 (1894) 610, ferner die bei Bresslau, Urkundenlehre 1, 12 Anm. 6 angeführte Literatur und Stengels Ausführungen im UB. von Fulda 1, XXVIII ff.; nach einer weiteren Interpolation in C soll Heinrich II. einen Ort Rora ... in pago Salgewe prope fluvium Vescera an Fulda geschenkt haben. – Eine wohl gleichzeitige Notiz zu dem durch DH. II. 335 beurkundeten Tausch hat Schannat, Hist. Fuld. 2, 152 no. 39 = MG. DD. 3, 426 aus einem verschollenen Michelsberger Codex ediert: Anno dominicae incarnationis MXIIIII, indictione XII, II. anno imperii secundi imperatoris Henrici, anno VII. Ebirhardi primi Babinbergensis episcopi fecit ipse domnus imperator commutationem nostrorum praediorum Radesdorf et Hezzelenchirichon cum suis haereditariis praediis, quae ei haereditario iure evenerant a domina Mechetilda, quae fuit abbattisa Astnidi, cum abbate Vultensi Bobbone et eius advocato Berenhardo cum ipsorum assensu et voluntate omniumque fratrum militum et servientium. Als Zeugen werden genannt der Erzbischof Erkanbald von Mainz, die Bischöfe Eberhard von Bamberg, Heinrich von Würzburg, Bruno von Augsburg, Egilbert von Freising, Gebhard von Regensburg sowie Vasallen und Dienstmannen der Abtei Fulda und des Bistums Bamberg; vgl. Guttenberg, Regg. d. Bischöfe v. Bamberg 60 no. 122. – Nach dem DH. II. 335 b wurde die Fälschung DH. II. 509 (Reg. 2061) hergestellt.

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI II,4 n. 1865, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/1015-05-11_1_0_2_4_1_664_1865
(Abgerufen am 27.05.2017).