Regestendatenbank - 176.571 Regesten im Volltext

RI II Sächsisches Haus (919-1024) - RI II,4

Sie sehen den Datensatz 660 von insgesamt 1024.

Heinrich schenkt dem Bistum Bamberg auf Bitten des Bischofs Eberhard die Orte Schwarzenfeld (Kr. Nabburg, Oberpfalz) und Weilindorf (?) im Nordgau in der Grafschaft des Grafen Heinrich mit allem Zubehör zu freiem Verfügungsrecht zum Nutzen des Bistums (qualiter nos ... Babenbergensi aecclesiae ... interventu et petitione Eberhardi eiusdem aecclesiae venerandi presulis quedam nostrae proprietatis loca nomine Suarzinvelt, Weilindorf in pago Nortgowa et in comitatu Heinrici comitis cum omnibus pertinentiis ... per hanc nostram imperialem paginam concedimus atque largimur ... ea videlicet racione ut idem iam dictus Eberhardus episcopus suique successores liberam dehinc habeant potestatem ad usum ecclesie Babinperc quicquid eis libuerit faciendum). – Guntherius canc. ad vicem Erchanbaldi archicap.; nach Diktat des EC geschrieben von Ba. III auf einem durch Eintragung des Monogramms von ihm selbst hergerichteten Blankett; M.; SI. 3; „Si venerabilia aecclesiarum.”

Überlieferung/Literatur

München Hauptstaatsarchiv.

Geschichts- und rechtsverlässiger Unterricht 130 zit.; MG. DD. 3, 423 no. 334.

Böhmer 1139; Stumpf 1648; Guttenberg 121.

Kommentar

Guttenberg l. c. vermutet unter Weilindorf den Ort Willhofen, nordöstlich von Schwarzfeld.

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI II,4 n. 1862, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/1015-04-17_1_0_2_4_1_660_1862
(Abgerufen am 23.07.2017).