Regestendatenbank - 174.569 Regesten im Volltext

RI II Sächsisches Haus (919-1024) - RI II,4

Sie sehen den Datensatz 654 von insgesamt 1024.

Heinrich schenkt dem Nonnenkloster des hl. Petrus (Dietkirchen) zu Bonn auf Bitten der Königin Kunigunde eine ihm vom Grafen Wilhelm und dessen Bruder Boppo übertragene Besitzung in Königswinter (Köln/Nordrhein-Westfalen) im Auel-Gau in der Grafschaft des Grafen Ezzo mit allem Zubehör zu freiem Verfügungsrecht (qualiter nos ... peticione Cunigundae dilectissimae contectalis nostrae imperatricis videlicet augustę ... cuidam monasterio Bunnę constructo in honore sancti Petri apostolorum principis dicato, ubi nunc sanctaemoniales deo devote deserviunt, tale predium, quale nobis Willihelmus comes et Boppo frater eius in villa Winetre dicta dederunt, in pago Auelgouue in comitatu vero Ezzonis comitis situm cum omnibus suis pertinentiis ... largimur ... ea videlicet ratione ut abbatissa eiusdem monasterii sibique succedentes liberam potestatem habeant inde faciendi, si quid eis secundum deum placuerit). – Guntherius canc. vice Ercambaldi archicap.; nach Diktat des EC geschrieben von GB, von dem auch die Corroboratio stammt; vgl. NA. 22 (1897) 156 und Bresslau, Urkundenlehre 2, 142 Anm. 4; M.; SI. 3; „Si venerabilia aecclesiarum.”

Überlieferung/Literatur

Bonn Archiv der Pfarrei Dietkirchen.

Abschrift aus dem Ende des 18. Jh. im Kopialbuch von Dietkirchen im Staatsarchiv Düsseldorf (B).

Günther, CD. Rheno-Mosell. 1, 103 no. 37 aus B; MG. DD. 3, 422 no. 333.

Böhmer 1137; Stumpf 1647.

Kommentar

Vgl. Reg. 1988.

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI II,4 n. 1861, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/1015-02-25_1_0_2_4_1_654_1861
(Abgerufen am 17.01.2017).