Regestendatenbank - 174.569 Regesten im Volltext

RI II Sächsisches Haus (919-1024) - RI II,4

Sie sehen den Datensatz 648 von insgesamt 1024.

Heinrich restituiert dem Kloster Hersfeld auf Bitten und Beschwerde des Abtes Arnold, der Mönche und der Ritterschaft jene einträglichen Zehentrechte, die das Kloster an Kaiser Otto II. gegen die Güter Muffendorf (Bad Godesberg, Kr. Bonn, Nordrhein-Westfalen) und Klobikau (Kr. Merseburg, Bz. Halle) abtreten mußte, und nimmt diese beiden Besitzungen zurück (qualiter Arnoldus Heroluesueldensis aecclesiae venerabilis abbas cum omni congregatione monachorum militumque suorum nos adiens conquestus est damna concambii, quod predecessor noster bonae memoriae Otto imperator augustus cum aecclesia sua fecit duo ei predia concedendo, Moffendorf videlicet et Cloboco, decimationem vero aecclesiae iuste pertinentem, quę etiam ei multo erat utilior, auferendo. Cuius itaque querimoniae lamentationem diligentissime inspicientes eiusque iustae peticioni assensum prebentes predia nobis merito pertinentia recepimus, decimationes autem aecclesiae iure et legaliter pertinentes per hanc nostram imperialem paginam reddendo concedimus atque largimur, concambiumque aecclesiae perniciose factum hoc modo infringendo dissolvimus et, quod aecclesiae ut diximus iuste pertinebat, firmiter corroboramus). – Guntherius canc. vice Ercambaldi archicap.; verfaßt und geschrieben von GB auf einem von ihm selbst hergerichteten Blankett; M.; SI. 3; „Noverit omnium dei.”

Überlieferung/Literatur

Marburg Staatsarchiv (A).

Wenck, Hess. Landesgesch. 3b, 45 no. 47 aus A zu Feb. 26; MG. DD. 3, 417 no. 330; Weirich, Hersfelder UB. 1, 151 no. 81.

Böhmer 1133; Stumpf 1642.

Kommentar

Während nach Bresslaus Vorbemerkung zu DH. II. 330 das Blankett bereits mit vorausgefertigter erster Zeile und Monogramm vollzogen und besiegelt worden sein könnte und man in der Kanzlei auf der Rückseite des Siegels die Worte „Moffend decimat” als Sicherung gegen zweckfremde Verwendung des Blanketts eingeritzt hatte, vertritt Weirich l. c. die Meinung, daß die Vorausfertigung des Monogramms fraglich, die Vorausbesiegelung sehr unwahrscheinlich sei und daß der Rückvermerk am Siegel aus dem Empfängerarchiv stamme; vgl. dazu auch Bresslau, Urkundenlehre 1, 461 Anm. 3. – Zu den Zehentrechten und deren Restitution vgl. Jbb. Ottos II. 122 f. und Jbb. Heinrichs II. 3, 3 ff.; Klobikau kam mit DH. II. 332 (Reg. 1859) wieder an Hersfeld, Muffendorf durch DH. II. 433 (Reg. 1974) an das Marienstift in Aachen; vgl. auch Reg. 1858.

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI II,4 n. 1857, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/1015-01-26_2_0_2_4_1_648_1857
(Abgerufen am 22.01.2017).