Regestendatenbank - 176.571 Regesten im Volltext

RI II Sächsisches Haus (919-1024) - RI II,4

Sie sehen den Datensatz 623 von insgesamt 1024.

Heinrich gibt an Erzbischof Hartwig von Salzburg drei Hörige mit ihren Familien, um den dafür eingetauschten Kindern des Ungarn Martin, der eine Salzburger Magd geheiratet hatte, die Freiheit zu geben (qualiter nos cum venerabili archiepiscopo Salzburgensi Hardauuigo nomine concambium quoddam fecimus. Nam Ungaricus quidam Martinus nomine, ancilla ipsius in coniugium accepta, ex ea filios procreavit, quorum nomina hec sunt: Reginpreht, Vuerenpurch, Vviginam, Hereman, Nazo. Quos postea ab innata servitute pro helemosina nostra redimentes eidem archiepiscopo quedam nostri iuris mancipia pro retributione in proprium concessimus, quorum nomina subtus scripta videntur: Palci et uxor eius Heza, Enzi et uxor eius Sicca, Echa et VI filii illarum tercium mulierum). – Gunterius canc. vice Ercanbaldi archicap.; verfaßt und geschrieben von GC; M.; SI. 3; „Sciant omnes fideles.”

Überlieferung/Literatur

Wien Haus-, Hof- und Staatsarchiv.

(Kleinmayrn), Iuvavia, Anh. 216 no. 86; MG. DD. 3, 396 no. 316; Hauthaler-Martin, Salzburger UB. 2, 123 no. 69.

Böhmer 1125; Stumpf 1629.

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI II,4 n. 1842, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/1014-06-21_2_0_2_4_1_623_1842
(Abgerufen am 28.07.2017).