Regestendatenbank - 176.134 Regesten im Volltext

RI II Sächsisches Haus (919-1024) - RI II,4

Sie sehen den Datensatz 622 von insgesamt 1024.

Heinrich schenkt dem Bistum Bamberg jene zur Grafschaft des Grafen Pilgrim im Mattiggau (um die Mattig, BH. Braunau am Inn, Oberösterreich) gehörenden Güter – mit Ausnahme einer Schergenhube –, die bisher Graf Gebhard zu Lehen gehabt hatte (qualiter nos ... quędam nostrae proprietatis loca, quę Gebehardus comes in beneficium habuit, in comitatu Piligrimi et in pago Mathigowe sita ad eundem comitatum pertinentia – excepto uno preconali manso, quod nos scherinhoba vocamus – ... ad eundem supra dictum locum Babenberc ... donamus ..., precipientes igitur, ut in deo dilectus episcopus Eberhardus atque successores sui liberam dehinc habeant potestatem eadem loca cum omnibus appendiciis eorum tenendi possidendi seu quicquid sibi libeat modis omnibus in usum episcopatus inde faciendi). – Guntherius canc. ad vicem Erchanbaldi archicap.; geschrieben von Ba. III auf einem von ihm selbst durch Vorausfertigung des Monogramms hergerichteten Blankett; M.; B. 2; „Noverit omnium fidelium.”

Überlieferung/Literatur

München Hauptstaatsarchiv (A).

Heyberger, Ichnographia Babenb. 1, 103 no. 119 Extr. aus A mit indict. XII, a. reg. XIII; MG. DD. 3, 395 no. 315.

Böhmer 1124; Stumpf 1628; Guttenberg 116.

Kommentar

Zur Diktatvorlage vgl. Bresslaus Vorbemerkung zu DH. II. 315.

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI II,4 n. 1841, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/1014-06-21_1_0_2_4_1_622_1841
(Abgerufen am 23.03.2017).