Regestendatenbank - 176.134 Regesten im Volltext

RI II Sächsisches Haus (919-1024) - RI II,4

Sie sehen den Datensatz 603 von insgesamt 1024.

Heinrich bestätigt den Kanonikern zu Carpi auf deren Bitten und auf Grund der vorgelegten Urkunde Berengars I. ihre Besitzungen und Zehnten innerhalb der Pfarrgrenzen (canonicos plebis sanctę et perpetue virginis Marie site in Castro Carpense ad eandem plebem iure proprietatis pertinente nostram adiisse celsitudinem deferentes secum preceptum divę memorię Berengarii imperatoris, in quo continebatur, qualiter idem Berengarius imperator predictam plebem canonicam ab Aistulfo Longobardorum rege antiquitus constitutam clericis ipsius plebis tam de terris quamque de decimis ad ipsam plebem et curtem pertinentibus precepti sui autoritate firmavit. Unde petierunt nostram celsitudinem, ut per nostre .................... confirmare dignaremur. Quorum precibus ... per nostrę celsitudinis preceptum eandem canonicam, secundum quod prius fuit, ad communem et regularem vitam reducentes confirmamus ac perhenniter stabilimus et tam terras quam decimas, que intra terminos plebis in omnibus locis inveniuntur, absque diminutione sub potestate eorum, ... in perpetuum manere precipimus). – ............ canc. vice Euerardi episc. et archicap.; möglicherweise von HB geschrieben. Für den Kontext benutzte er offenbar eine verlorene Urkunde Berengars I., der auch die Invocatio entnommen wurde; M.; SI. D.; „Si loca divino.”

Überlieferung/Literatur

Mailand Archiv der Congregazione di carità, durch Feuchtigkeit zum Teil unleserlich.

MG. DD. 3, 718 no. 304bis.

Kommentar

Zur schwierigen Gestaltung des Textes und zur unleserlichen Rekognition und Datierung vgl. Bresslaus Vorbemerkung zu DH. II. 304 bis.

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI II,4 n. 1827, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/1014-00-00_5_0_2_4_1_603_1827
(Abgerufen am 21.07.2017).