Regestendatenbank - 174.569 Regesten im Volltext

RI II Sächsisches Haus (919-1024) - RI II,4

Sie sehen den Datensatz 599 von insgesamt 1024.

Heinrich bestätigt dem Kloster S. Salvatore zu Pavia auf Bitte des Konvents den zum Hof Corana (Prov. Pavia, Dist. Voghera) gehörigen Hof Blundi (?) mit Kapelle, Zubehör und Gerichtsbarkeit, den die Kaiserin Adelheid dem Kloster geschenkt hatte, und weist die Ansprüche des Bischofs Peter von Tortona auf diesen Hof ab (qualiter sancti Salvatoris monasterii in campania Papię civitatis siti et hedificati fratrum conventus et congregatio nostrae celsitudinis misericorditer petisse clementiam, quatinus ... quanddam eiusdemque monasterii iuris cortem Blundi vocatam nomine de pertinentia cortis qui dicitur Coriano, quam sancta Adaelegida imperatrix ... supra nominato sancti Salvatoris monasterio a se hędificato et composito donavit et obtulit, eidem sancto monasterio corroborando concederemus. Quorum satis dignis peticionibus et sanctissimis precibus prebentes assensum prenominatam cortem quę apellatur Blundi cum capella inibi hedifficata ... et omnibus ad eandem cortem pertinentibus vel aspicientibus in integrum cum districto et placito prefato sancto et venerabili monasterio per huius nostrae auctoritatis preceptum corroboramus ... Cognovimus etiam Petrum sanctę Terdonensis ęcclesię episcopum de eadem prefata corte eidem sancto et venerabili predicto sancti Salvatoris monasterio intentionem fecisse, dicentem se de eadem corte scriptum habere, quod prememorata sancte memorię imperatrix Adelehida sapiens fecit predicto episcopio Terdonensi scriptum de quadam corte quę vocatur Ouuaga, eo tenore ut predictum scriptum de Blundi monasterio redderetur. Unde eundem Petrum episcopum suosque successores tacitos nunc et omni tempore esse precipimus). – Heinricus canc. vice Euerardi episc. et archicap.; unter gelegentlicher Verwendung einer älteren italienischen Königsurkunde mundiert von jenem Schreiber, der auch DH. II. 284 (Reg. 1803) hergestellt hat; Eschatokoll von HB hinzugefügt; M.; B. D.; „Imperialem decet excelentiam.”

Überlieferung/Literatur

Mailand Archivio di Stato (A).

Margarini Bull. Casinense 2, 72 no. 78 wohl aus A; MG. DD. 3, 374 no. 301.

Stumpf 1616.

Kommentar

Der Passus betreffend die Ansprüche Tortonas auf Blundi (Cognovimus etiam ... monasterio redderetur) ist unverständlich; es muß ein Wort oder gar ein größerer Satzteil fehlen; vgl. dazu Bresslaus Anm. 1 zu DH. II. 301. – Die von Darmstädter, Reichsgut in der Lombardei (1896) 38, 246 vorgenommene Identifizierung des Hofes Blundi mit Bionzi (com. Castiglione d'Asti) wird von Bresslau in seiner Vorbemerkung zu DH. II. 301 darum bezweifelt, weil Blundi Zubehör von Corana war; man könnte auch an das in der Conventio inter imperatorem et Terdonam (MG. Const. 1, 390 no. 284) genannte Briunti (Brion) denken; in der Urkunde der Adelheid über Corana (Cod. Langob. 1756) wird Blundi erwähnt; eine Urkunde derselben für das Bistum Tortona betreffend Ouuaga ist unbekannt. – Zur Gerichtsbarkeit vgl. A. Lanzani, Le concessioni immunitarie a favore dei monasteri pavesi nell'alto medioevo. in Bollettino della Società Pavese 10 (1910) 38.

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI II,4 n. 1823, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/1014-00-00_1_0_2_4_1_599_1823
(Abgerufen am 17.01.2017).