Regestendatenbank - 182.315 Regesten im Volltext

RI II Sächsisches Haus (919-1024) - RI II,4

Sie sehen den Datensatz 556 von insgesamt 1024.

Heinrich läßt auf Bitten des Marahward dessen Knecht Bernhard frei und bestimmt, daß diesem auch jene Freiheitsrechte zuteil werden sollen, die allen von Königen und Kaisern Freigelassenen gewährt wurden (qualiter nos ob interventum Marahwardi quendam sui iuris servum nomine Beranhard excusso de manu illius nostra manu denario liberum fecimus et ab omni eum servitutis iugo absolvimus. Proinde regali nostra iubemus potentia, ut idem iam dictus Beranhart tali deinceps libertatis lege utatur, quali ceteri manumissi hactenus sunt usi eodem modo a regibus vel imperatoribus liberi facti). – Guntherius canc. in vice Erchamboldi archicap.; verfaßt nach älterem Kanzleiformular, vgl. DO. III. 94 und die Vorbemerkung zu DH. II. 273; „Notum sit omnibus.”

Überlieferung/Literatur

fehlt.

Freisinger Kopialbuch aus der Mitte des 12. Jh. f. 8' im Hauptstaatsarchiv München.

Meichelbeck, Hist. Frising. 1a, 209 aus späterer Kopie; MG. DD. 3, 322 no. 273.

Stumpf 1588.

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI II,4 n. 1790, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/1013-10-07_1_0_2_4_1_556_1790
(Abgerufen am 16.12.2017).