Regestendatenbank - 176.571 Regesten im Volltext

RI II Sächsisches Haus (919-1024) - RI II,4

Sie sehen den Datensatz 550 von insgesamt 1024.

Heinrich schenkt in Anbetracht der treuen Dienste des Bischofs Heinrich von Würzburg dessen bischöflicher Kirche die zum Hof Gerau gehörige Grafschaft Bessungen mit Bann, Zwangsgewalt und allem Zubehör zu freiem Verfügungsrecht zum Nutzen des Bistums (quod nos non inmemores fidei et servitii Heinrici Wirciburgensis aecclesiae pręsulis venerandi sepissime nobis fideliter inpendentis comitatum in Bezzingun ad curtem Geraha respicientem cum banno et districtu et omnibus pertinentiis in ius atque dominium ad aecclesiam et honorem salvatoris mundi et egregii martiris Christi Kiliani sociorumque eius firmissime tradidimus, ita ut prędictus pontifex Heinricus omnesque eius successores eundem comitatum potestative possideant teneant quicquid eis placuerit ad utilitatem scilicet suae aecclesiae inde faciant). – Gundharius canc. vice Erchanbaldi archicap.; mundiert vom Schreiber des DH. II. 267 (Reg. 1784) nach einem mit Benutzung dieser Urkunde wahrscheinlich von GB verfaßten Diktat; M.; SI. (unecht); „Si fideliter et.”

Überlieferung/Literatur

München Hauptstaatsarchiv.

Fries in Ludewig, Wirtzb. Geschichtsschr. 457 in deutscher Übersetzung; MG. DD. 3, 318 no. 268.

Böhmer 1099; Stumpf 1584.

Kommentar

Zum falschen Siegel vgl. NA. 3 (1877) 44 u. Bresslau, Urkundenlehre 2, 618. – Nach Kloß, Grafschaftsgerüst 91 f. handelt es sich um eine Neugrafschaft; der Hof Gerau war durch DH. II. 267 (Reg. 1784) an Würzburg gekommen; vgl. H. Wiesner, Twing u. Bann 45.

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI II,4 n. 1785, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/1013-06-21_2_0_2_4_1_550_1785
(Abgerufen am 18.10.2017).