Regestendatenbank - 175.344 Regesten im Volltext

RI II Sächsisches Haus (919-1024) - RI II,4

Sie sehen den Datensatz 540 von insgesamt 1024.

Heinrich schenkt der bischöflichen Kirche von Paderborn auf Intervention der Königin Kunigunde, des Erzbischofs Erkanbald von Mainz sowie der Bischöfe Bernward von Hildesheim, Arnulf von Halberstadt, Heinrich von Würzburg, Theoderich von Münster und Hildeward von Zeitz und zum Seelenheile Kaiser Ottos III. den Hof Moringen (Kr. Northeim, Niedersachsen) im Gau Moringen in der Grafschaft des Grafen Benno mit allem Zubehör, den Erzbischof Unwan von Bremen durch seinen Vogt Udo dem König übertragen hatte, und verfügt, daß der Nutzgenuß des Hofes dem Bischof Meinwerk auf Lebenszeit, nach dessen Tode aber dem Domkapitel zustehen solle (qualiter ... interventu dilectissime coniugis nostre Cunigunde regine, in id ipsum fraterna caritate collaborantibus Erchanbaldo Magontiensi archiepiscopo, Bernwardo Hildenesheimensi, Arnoldo Halverstadensi, Heinrico Wirciburgensi, Thiederico Mimigardevordensi, Hildiwardo Citicensi episcopis, sancte Patherburnensi ecclesie in honorem sancte dei genitricis Marie sanctique Kyliani martiris et sancti Liborii confessoris constructe, cui eciam Meinwerchus venerabilis episcopus presidet, quandam nostram curtem Moronga dictam in pago Morongano in comitatu Bennonis comitis sitam, quam nobis Vnowanus Bremensis archiepiscopus cum manu advocati sui Vdonis tradidit ... pro remedio anime senioris nostri tercii Ottonis dive scilicet memorie imperatoris augusti ... largimur, cum omnibus appendiciis ... ea videlicet racione ut praedictus Meinuuercus episcopus eandem cortem quamdiu vivat in usus proprios potestative possideat, post finem vero vitae suae ad vestitum canonicorum in eadem sede deo sanctaeque genitrici eius Marie nec non beatis Kiliano ac Liborio servientium annuatim meliorandum pertineat). – Guntherius canc. vice Erchambaldi archicap.; verfaßt und geschrieben von GB; M.; „Aecclesias Christi ampliare.”

Überlieferung/Literatur

Orig. (Bruchstück): Münster Staatsarchiv.

Lückenhafte Abschrift aus der zweiten Hälfte des 17. Jh. in Bd. 40 S. 671 der Kindlingerschen Sammlung ebenda (E).

Auszug in der Vita Meinwerci cap. 22 bei Brower, Sidera 28, in MG. SS. 11, 115 und in SS. schol.; MG. DD. 3, 311 no. 264.

Stumpf 1582 a.

Kommentar

Bresslau konnte den bruchstückhaft überlieferten Text des Diploms mit Hilfe von E, der Nachurkunde DH. II. 342 (Reg. 1875) und des Auszuges in der Vita Meinwerci vervollständigen; die fehlende Datierung wurde aus der genannten Vita cap. 21 u. 22 genommen.

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI II,4 n. 1781, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/1013-04-24_2_0_2_4_1_540_1781
(Abgerufen am 19.02.2017).