Regestendatenbank - 176.134 Regesten im Volltext

RI II Sächsisches Haus (919-1024) - RI II,4

Sie sehen den Datensatz 537 von insgesamt 1024.

Heinrich schenkt dem Domkapitel zu Hildesheim eine ihm von Gottfried, dem Sohne des Grafen Bardo, übereignete Besitzung zu Ledi im Gau Gudinge in der Grafschaft des Grafen Liudolf, mit Ausnahme des Knechtes Ruodmund (qualiter nos aecclesiae Hildeneshemensi in honore sanctae Mariae constructę ... predium quoddam dedimus in villa, quae vocatur Ledi in pago Gudinge in comitatu Liudulfi comitis, universaliter quicquid ibidem a Godefrido milite nostro Bardonis comitis filio donante legitima tradicione accepimus ... excepto uno tantum servo qui Ruodmundus vocatur ... concessimus, ea quidem condicione ut specialiter ad manus confratrum, qui ibidem divinis obsequiis sub canonica regula sunt deputati, respiciat). – Guntherius canc. vice Erchambaldi archicap.; verfaßt und geschrieben von GB; M.; nichtssagende Bruchstücke des SI.; „Cum omnes catholici.”

Überlieferung/Literatur

Hannover Staatsarchiv, durch Kriegseinwirkung verloren.

Eckhart, Rist. gen. Saxon. 299 no. 8 aus Hildesheimer Kopialbuch des 15. Jh.; Janicke, UB. v. Hildesheim 1, 51 no. 57; MG. DD. 3, 310 no. 263, beide aus dem verlorenen Orig.

Böhmer 1097; Stumpf 1581.

Kommentar

Während nach der älteren, von Bresslau in seiner Vorbemerkung zitierten Literatur der Ort Ledi im heutigen Gronau a. d. Leine aufgegangen sein soll, ist nach Hessler, Mitteldeutsche Gaue (1957) 124 an eine Wüstung nordwestl. von Gronau zu denken.

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI II,4 n. 1780, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/1013-03-26_1_0_2_4_1_537_1780
(Abgerufen am 22.06.2017).