Regestendatenbank - 175.344 Regesten im Volltext

RI II Sächsisches Haus (919-1024) - RI II,4

Sie sehen den Datensatz 531 von insgesamt 1024.

Heinrich bestätigt der außerhalb der Mauern von Hildesheim liegenden Kapelle des hl. Kreuzes auf Bitten des Bischofs Bernward von Hildesheim und auf Grund des vorgelegten Kopialbuches sieben von Otto III. geschenkte Hufen zu Thrate (wüst, in der Nähe von Koldingen, Kr. Hannover) am Ufer der Leine im Gau Marstiem in der Grafschaft Herzog Bernhards II. von Sachsen mit allem Zubehör sowie die Immunität für diesen Besitz (qualiter Bernuuardus sanctae Hildeneshemensis aecclesiae venerabilis episcopus nostram regalem celsitudinem adiit, portans secum libellum, in quo continebatur, quod dominus piae memoriae Otto tercius imperator ... predium de sua propria hereditate, quod Thrate nominatur, ad septem videlicet mansos in pago Marstiem in comitatu quoque Bernhardi ducis cum omnibus suis utensilibus ad id iuste et rite pertinentibus, ... in ripa Laginę fluminis ad capellam quę dicitur sanctae Crucis sitam extra murum ad aquilonem plagam urbis in proprium ius contradidit, ea namque lege ut de prefato predio preposito, quem episcopus codem loco preesse iubeat, clericisque ibidem domino servientibus victuale perpetuo adhiberetur, rogans quoque eandem largitionem nostra regali auctoritate renovari ac corroborari. Hanc itaque tradicionem ... affirmamus ... et iubemus, ita ut nulla maior seu minor persona se intromittat aut ullam potestatem in predicto predio sine episcopi licentia exercere presumat). – Guntherius canc. vice Ercambaldi archicap.; unter Benutzung des im Text erwähnten Dep. Ottos III. verfaßt und geschrieben von GB; M.; SI. 2; „Notum sit omnibus.”

Überlieferung/Literatur

Hannover Staatsarchiv, durch Kriegseinwirkung verloren (A).

Grupen, Orig. et antiq. Hanover. 112; Janicke, UB. v. Hildesheim 1, 42 no. 52; MG. DD. 3, 301 no. 257, alle aus A.

Böhmer 1092; Stumpf 1576.

Kommentar

Die Nachtragung des Tagesdatums ist unterblieben. – Unter dem libellus ist nach Bresslaus Vorbemerkung zu DH. II. 257 ein Kopialbuch und keine Urkunde zu verstehen; Müller AUF. 2 (1909) 502 f. urteilt anders. Nach dem Verzeichnis der Hildesheimer Königsurkunden (ed. v. Müller l. c. 512) hatte Otto III. nur sechs Hufen geschenkt.

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI II,4 n. 1774, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/1013-00-00_1_0_2_4_1_531_1774
(Abgerufen am 21.02.2017).