Regestendatenbank - 174.569 Regesten im Volltext

RI II Sächsisches Haus (919-1024) - RI II,4

Sie sehen den Datensatz 504 von insgesamt 1024.

Heinrich schenkt der bischöflichen Kirche von Würzburg auf Intervention der Königin Kunigunde und über Bitten des Bischofs Heinrich von Würzburg den Knecht Gonzo mit der Bestimmung, daß dieser mit seinen Eltern und Nachkommen auch unter seinem neuen Herrn seine bisherige Rechtsstellung beibehalten solle (qualiter nos interventu dilectissimę coniugis nostrae Cvnigundae reginae sanctae Wirciburgensis aeclesiae venerabilis episcopi Heinrici peticionibus piam aurem prebemus et sibi suaeque aeclesię in honore martyrum Kyliani et sociorum eius constructae et consecratę quendam nostri iuris servum nomine Gonzo tradimus, eo videlicet rationis tenore ut hoc debito et hac lege, qua parentes sui vel ipse nobiscum hactenus vixerat, eadem etiam lege ipse vel posteri sui apud vos et vestris succcssoribus hinc inantea permaneat). – Guntherius canc. vice Erchambaldi archicap.; verfaßt und geschrieben von GA auf einem von ihm selbst durch Vorausfertigung der ersten Zeile und des Eschatokolls hergerichteten Blankett; M.; SI. D.; „Nostrorum precedentium patrum.”

Überlieferung/Literatur

München Hauptstaatsarchiv.

Mon. Boica 28a, 439 no. 276; MG. DD. 3, 287 no. 249.

Lang, Reg. Boica 1, 65; Böhmer 1085; Stumpf 1564.

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI II,4 n. 1763, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/1012-09-17_1_0_2_4_1_504_1763
(Abgerufen am 19.01.2017).