Regestendatenbank - 174.569 Regesten im Volltext

RI II Sächsisches Haus (919-1024) - RI II,4

Sie sehen den Datensatz 464 von insgesamt 1024.

Heinrich schenkt dem Kloster Hersfeld auf Intervention der Königin Kunigunde und des Abtes Godehard von Hersfeld die Hörige Willicuma mit ihren Nachkommen zu freiem Verfügungsrecht zum Nutzen des Klosters (qualiter nos interventu ac petitione dilectę contectalis nostrę Cunigundę nec non Godehardi Heresfeldensis abbatis nostri fidelis sibi suoque monasterio in honorem sancti Wigberhti constructo quandam nostri iuris ancillam nomine Uuillicuma cum filiis suis omnique posteritate ... concedimus ... ea videlicet racione ut predictus abbas suique successores eidem monasterio presidentes de prenominata ancilla eiusque procreatione exinde liberam habeant potestatem in usum monasterii commutandi tenendi vel quicquid eis placuerit inde faciendi). – Guntherius canc. vice Erkanbaldi archicap.; verfaßt und geschrieben von jenem kanzleifremden Schreiber, von dem auch DH. II. 198 (Reg. 1708) stammt; vgl. die Bemerkungen dazu; M.; SI. 2; „Cunctis nostris fidelibus.”

Überlieferung/Literatur

Marburg Staatsarchiv.

Wenck, Hess. Landesgesch. 3b, 42 no. 44; MG. DD. 3, 273 no. 236; Weirich, Hersfelder UB. 1, 148 no. 78.

Böhmer 1077; Stumpf 1552.

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI II,4 n. 1749, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/1011-08-10_1_0_2_4_1_464_1749
(Abgerufen am 23.01.2017).