Regestendatenbank - 176.571 Regesten im Volltext

RI II Sächsisches Haus (919-1024) - RI II,4

Sie sehen den Datensatz 463 von insgesamt 1024.

Heinrich verleiht dem Bischof Berthold von Toul den Wildbann und das Forstrecht über einen Wald an der Maas innerhalb angeführter Grenzen (quod adierit nostram serenitatem venerabilis Bertholdus Tullensis ecclesiae praesul, petens sibi 〈imperiali〉 dari auctoritate, quod ad ius dispositionis nostrae pertinere videbatur, forestem videlicet et bannum venationis ex silvis infra nominandis, quae his usque quaque terminantur finibus et cinguntur aquis: sicut Mosa fluvius decurrit a Vedovilla usque Trociacum et de Trociaco usque Orchadis, inde ad Abliemvilla, dehinc ad Unniacum, sic tendens usque Tuseum, tunc ad Novamvillam, deinde ad Montiniacum, hinc ad Malvagiam, de Malvagia sicut Mohola rivulus decurrit usque ad Vuacon, de Vuacon per Marimvallem inter Frasciam et Veriolum usque ad Amasonam, de Amasona iterum redire ad praenominatum Vedum. Cuius petitionibus libenter annuentes eandem forestem et bannum venationis, ... eidem ecclesiae suoque rectori fixa auctoritate concessimus, ut nulla deinceps nobilis aut ignobilis persona cuiuscumque conditionis potestatem habeat in ea foreste stirpandi aut venandi seu aliquid operis exercendi sine licentia et permissu episcopi Tullensis ecclesiae). – Guntherius canc. vice Archambaldi archiepisc.; M.; „Si fidelium nostrorum.”

Überlieferung/Literatur

fehlt.

Chartular B f. 34v–35 des 12. Jh. in Nancy Departementalarchiv (B); Abschrift eines Transsumptes K. Ferdinands I. von 1561 Sept. 11 in dessen Registerbuch cod. XXIII f. 207 im Haus-, Hof- und Staatsarchiv Wien; Abschrift des 16. Jh. in den Reichshofratsakten (Ada feud. lat. exp. fasc. Tull.) ebenda; Abschrift des 18. Jh. in Coll. Decamps vol. 62 f. 57' aus verlorenem Chartular in der Bibliothèque nationale Paris; Lesarten, handschriftlich eingetragen nach Kollationierung, vielleicht mit dem vermeintlichen Original, in das Exemplar von Benoit, Hist. de Toul in der öffentlichen Bibliothek Nancy.

Benoit, Hist. de Toul, prob. 24 aus vermeintlichem Original; MG. DD. 3, 271 no. 235.

Böhmer 1706; Stumpf 1551.

Kommentar

Nach Bresslaus Vorbemerkung zu DH. II. 235 schrieb wohl GA das verlorene Original, für dessen Kontext er ein Empfängerkonzept benutzte. Von diesem Dep. wurde im 12. Jh. eine Nachzeichnung gemacht, die Benoit l. c. für das Original hielt und auf die sich das von Le Moint l. c. gebotene Faksimilefragment bezieht. Ob nun bei der Anfertigung der Nachzeichnung über den unpassenden Kaisertitel und die entsprechende Interpolation in der Narratio hinaus Veränderungen vorgenommen wurden, ist nicht zu entscheiden, doch ist aus dem Inventar der Urkunden des Archivs von Toul (jetzt Ms. G. 1384 im Departementalarchiv Nancy) ersichtlich, daß noch im 18. Jh. in nun verschollenen Chartularen eine Abschrift einer weiteren Urkunde Heinrichs II. gleichen Datums existierte, durch die aber nur dem Bischof von Toul allein der Wildbann verliehen worden war; gleiches melden auch die Gesta episc. Tullen. cap. 36 (MG. SS. 8, 642).

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI II,4 n. 1748, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/1011-07-18_1_0_2_4_1_463_1748
(Abgerufen am 26.07.2017).