Regestendatenbank - 176.134 Regesten im Volltext

RI II Sächsisches Haus (919-1024) - RI II,4

Sie sehen den Datensatz 461 von insgesamt 1024.

Heinrich schenkt dem Bistum Bamberg sieben namentlich genannte Orte im Nordgau in der Grafschaft des Grafen Heinrich mit allem Zubehör zu freiem Verfügungsrecht zum Nutzen des Bistums (quia nos ... quaedam nostrae proprietatis loca Furihinebach, Haderihesprucga, Forehun, Crumbunbach, Sneitâha, Ristilibach, Vttilingun dicta in pago Nortgǒuue et in comitatu Heinrici comitis sita ad ... episcopalem sedem una cum omnibus eorum pertinentiis ... donamus). – Guntherius canc. vice Erkanpalldi archicap.; mundiert von einem unbekannten Schreiber in sehr enger Anlehnung an DDH. II. 203 oder 204 b (Regg. 1714, 1716); M.; SI. 2; „Saluberrimis igitur sacri.”

Überlieferung/Literatur

München Hauptstaatsarchiv (A).

Geschichts- und rechtsverlässiger Unterricht 129 zit.; MG. DD. 3, 270 no. 234.

Böhmer 1075; Stumpf 1550; Guttenberg 97.

Kommentar

Zur Einreihung zu 1011 vgl. NA. 22 (1897) 170 und zur möglichen Nachtragung des Eschatokolls ebenda 172. – Fünf der geschenkten Orte liegen in Mittelfranken: Furihinebach = Förrenbach (Kr. Hersbruck), Haderihesprucga = Hersbruck, Forehun = Vorra (ebenda), Crumbunbach = Oberkrumbach (ebenda), Sneitâha = Schnaittach (Kr. Lauf Pegnitz); in Oberfranken, Kr. Forchheim liegen: Ristilibach = Kirchrüsselbach (vgl. Guttenberg l. c.) und Vttilingun = Ittling.

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI II,4 n. 1747, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/1011-07-02_2_0_2_4_1_461_1747
(Abgerufen am 29.03.2017).